Termine

Eines Nachts träumte ich

Der Teufel in der Musik

++ Konzert fällt leider aus ++


Programm

G. Tartini / 1692-1770
Teufelstriller für Violine und Klavier

C.W.Gluck /1714-1787
Melodie aus Orfeo & Eurydice für Violine und Klavier

N. Paganini /1782-1840
Caprice Nr. 16 für solo violine

J.S. Bach / 1685-1750
Adagio und Presto BWV 1001 für Violine und Klavier (g-moll)

Friedemann Bach / 1710-1784
Grave für Violine und Klavier

A. Bazzini /1818–1897
La Ronde des Lutins (Tanz der Kobolde) Scherzo fantastique, Op. 25 für Violine und Klavier

T. Albinoni /1671-1751
Adagio für Violine und Klavier

C. Saint-Saëns /1835-1921
Danse macabre für Violine und Klavier

Aram Chatschaturjan /1903-1978
Säbeltanz from Ballet “Gayaneh” für Violine und Klavier


„Eines Nachts träumte mir, ich hätte einen Pakt mit dem Teufel um meine Seele geschlossen. Alles ging nach meinem Kommando, mein neuer Diener erkannte im voraus all meine Wünsche. Da kam mir der Gedanke ihm meine Fiedel zu überlassen und zu sehen was er damit anfangen würde.“ – Giuseppe Tartini

Das Stück „Teufelstriller“ von Giuseppe Tartini entstand seiner Erzählung zufolge während eines Traums, indem er einen Pakt mit dem Teufel einging, der ihm versprach, bei allen Gelegenheiten zu seinen Diensten zu stehen. Während dieser Vision gab er dem Teufel seine Violine, um herauszufinden, ob der Teufel ein guter Musiker war. Zu seinem großen Erstaunen hörte er ihn einzigartig schön und mit solch überlegenem Geschmack und Präzision spielen, dass es alle seine musikalischen Vorstellungen übertraf, welche er jemals in seinem Leben gehört hatte. Seine Überraschung und Freude war so groß, dass ihm die Kraft des Atmens entzogen wurde. Als Tartini erwachte, schrieb er in Trance das soeben gehörte musikalische Meisterwerk des Teufels höchstpersönlich auf Notenpapier.

Die Vorstellung „Eines Nachts Träumte Mir“ (Der Teufel In der Musik) zeigt die musikalische Charakterisierung des Teufels auf einer genauso vielfältig Weise wie seine Darstellungen auf der visuellen Ebene und beschäftigt sich mit dem Phänomen des Übernatürlichen, Inspiration und Aberglaube und dem Grenzgang zwischen Traum und Realität.


Künstler:innen

Arthur Rusanovsky, Violine 
TONALi CREW

CREW / Das besondere Organisationsteam

Die Organisation des Konzertes „Eines Nachts träumte ich“ liegt in den Händen unserer TONALi CREW-Mitglieder Berkand, Daniel, Fritzi, Lars, Madeline, Mia und Tuula.

Die TONALi CREW ist ein Professionalisierungsangebot, bei dem Schülermanager:innen, die die TONALi Publikumsakademie absolviert haben, ihre Erfahrungen und Kenntnisse erweitern und ihre Ideen umsetzen können. 22 Jugendliche im Alter von 16-20 Jahren arbeiten
ein ganzes Jahr in enger Zusammenarbeit mit Künstler:innen der unterschiedlichsten Bereiche. Sie verantworten das Kulturleben unserer Stadt mit und veranstalten eine eigene Konzertreihe im TONALi SAAL und zwar von der ersten Idee, über die Planung bis hin zur konkreten Umsetzung.

Ort

TONALi Saal
Kleiner Kielort 3-5
20144 Hamburg


Tickets

Nur online erhältlich im TONALi Ticketshop

Bilder von Iris Templeton


300 Miniaturen

Auch am Sonntag, den 6.12.2020 zeigt die Hamburger Künstlerin Iris Templeton in der TONALi Galerie 300 meisterhafte Miniaturen im A6 Format sowie eine Auswahl großformatiger Leinwandbilder. Die Besonderheit: Eine Fülle an handgemalten Exponaten sowie die Möglichkeit, als Besucher*in eine eigene Zusammenstellung von mehreren Miniaturen an einer Probewand vornehmen zu können. Alle Informationen über die Künstlerin finden sich hier

Hygienekonzept
Die TONALi Galerie folgt den Corona-bedingten Verordnungen vom 1.12.2020. Auf die rd. 100 qm Galeriefläche werden max. 10 Personen gleichzeitig zugelassen. Zudem gibt es einen separaten Ein- und Ausgang sowie Desinfektionsspender und Einweghandschuhe. Vor dem Eingang sowie in der Galerie gelten die Abstandsregeln.

Öffnungszeiten der TONALi Galerie
11 – 18 Uhr


Künstler:in

Iris Templeton mehr …


Ort

TONALi Galerie
Kleiner Kielort 8 (Innenhof)
20144 Hamburg


Kammerkonzerte im Studio

Findet vorerst nicht statt


Programm


„Spritzig wie Sekt“ sollen die Musiker:innen des Oktetts für Blasinstrumente von Igor Strawinsky spielen. Das gab der Komponist ihnen damals zur Aufgabe. Allein die außergewöhnlich zusammengesetzten Instrumente des Oktetts: Eine Flöte, eine Klarinette, zwei Fagotte, zwei Trompeten und zwei Posaunen, klingen zusammen schon sehr prickelnd und erfrischend.
Da bleibt Beethoven, der einige Jahre früher gelebt hat, doch lieber bei einer klassischen Besetzung. Vier Streicher und drei weiche Bläser erklingen in Beethovens Septett Es-Dur op.20 und spielen eine zum Vorbild gewordene „Kammersinfonie“.
Diese beiden Programmpunkte werden am 10. Dezember 2020 bei unseren Kammerkonzerten im Studio in unserem Probensaal im kleinen, exklusiven Rahmen von verschiedenen Ensembles der Münchner Symphoniker gespielt.

Wir freuen uns, bei diesen Kammerkonzerten zum ersten Mal tatkräftige Unterstützer:innen in die weitere Planung mit einbinden zu können und zusammen mit der PARTi-App von TONALi Menschen dazu zu bewegen aktiv an Konzerten mitzuarbeiten und eigene Ideen einfließen zu lassen!
Werdet zu einem aktiven Publikum und lernt Konzerte mal von einer ganz anderen attraktiven Seite kennen!



Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Septett in Es-Dur op. 20

Igor Strawinsky (1882-1971)
Oktett für Blasinstrument


Künstler:innen

Sakura Chiba, Violine
Susanne Goderbauer, Kontrabass
Jakob Haas, Cello
Nicola Hartwig, Klarinette
Philipp Hasselt, Posaune 
Andreas Hausotter, Trompete
Hyunjin Kim, Fagott 
Julia Maier, Flöte 
Eberhard Melzer, Fagott
Nico Samitz, Trompete    
Bastian Schmid, Horn 
Katharina Schmid, Viola 
Jonas Stadlbauer, Posaune  


Ort

Münchner Symphoniker e.V.
Schornstr. 13
81669 München


Tickets

Online erhältlich unter Tickets.muenchenticket.net

Brautkleid bleibt Brautkleid

Findet vorerst nicht statt

Johannes Kirchberg & Band


Programm

Die Weltuntergangsstimmungskanone Johannes Kirchberg wacht wie immer eines Morgens auf. Und ist sich diesmal sicher: Meine Probleme möchte ich haben. Sie auch? Dann sind Sie genau richtig im Programm von Johannes Kirchberg. 
Da werden aus Zungenbrechern keine Herzensbrecher, da machen Kleider Bräute, Sorgenkinder werden erwachsen und Leidtragende sind keine Übergewichtsheber. Und Knigge übrigens ist keine Falttechnik.

Ein Spezialprogramm fürs TONALi, ein Überraschungsprogramm für alle anderen. Mit Band und mit großem Besteck. Neue Lieder, unerhörte Lieder, freche Texte, listige Texte. Und wenn nichts mehr geht: ein sozialer Abwärtsvergleich hilft immer. Um es kulinarisch auszudrücken: Blaukraut bleibt Blaukraut.


Künstler:innen

Johannes Kirchberg
Frank Meiller, Saxophon, Klarinette, Querflöte
Tobias Günnemann, Cajon
Henning Kiehn, Kontrabass


Ort

TONALi Saal
Kleiner Kielort 3-5
20144 Hamburg


Tickets

Nur online erhältlich im TONALi Ticketshop

Le garçon tendre

Findet vorerst nicht statt

Die Geschichte vom kleinen Prinzen. Veronique Elling & Band


Programm

Wer kennt sie nicht, die Geschichte vom kleinen Prinzen, seiner Rose und dem Fuchs? Als 1942 der französische Flugzeugpilot und Poet Antoine de Saint-Exupéry ein Weihnachtsmärchen über seinen viel zu früh verstorbenen kleinen Bruder verfasst, ahnt er nicht, dass er dabei ist, ein Klassiker zu erschaffen, das erfolgreichste, meist übersetzte und meist verkaufte Buch der Welt. 

„Alle großen Leute waren einmal Kinder, aber nur wenige erinnern sich daran.“ Der kleine Prinz ist eine Ode an die Kindheit und an ihre unverfälschte Sicht auf die Welt der Erwachsenen. „Denn man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ 

Die Schauspielerin und Sängerin Véronique Elling trägt die faszinierende Geschichte für Groß und Klein in einer eigenen von Leichtigkeit und Frische getragenen Fassung und singt dazu einige stimmungsvolle atmosphärische Chansons aus ihrem viel beachteten Album OPUS1. 


Künstler

Véronique Elling, Texte und Gesang 
Henrik Giese, Klavier und Gitarre
Annabelle Dugast, Violine
Amadeus Templeton, Cello


Ort

TONALi Saal
Kleiner Kielort 3-5
20144 Hamburg


Tickets

VVK 18 € / erm. 12 €
Abendkasse 20 € / erm. 15 €

TONALi Tour

Stuttgarter Kammerorchester


Programm

Informationen folgen in Kürze …


Künstler:innen

Elene Meipariani, Violine
Sebastian Fritsch, Violoncello
Josefa Schmidt, Klavier


Ort

Schwabenlandhalle Fellbach
Tainer Str. 7
70734 Fellbach


Tickets

Informationen folgen in Kürze …

HANNA

Gastspiel


Programm

Alban Berg / 1885-1935
Lyrische Suite für Streichquartett
Allegretto gioviale
Andante amoroso
Allegro misterioso – Trio estatico
Adagio appassionato
Presto delirando – Tenebroso
Largo desolato


Im Jahr 1926 vollendete der österreichische Komponist Alban Berg (1885-1935) sein Streichquartett „Lyrische Suite“. Schon damals war es ein großer Erfolg. Heute zählt das Werk zu den Meilensteinen seiner Gattung: äußerst komplex, radikal modern und atemberaubend expressiv.

Dass dem Werk ein außermusikalisches Programm zugrunde liegt, wurde erst 50 Jahre nach der Entstehung aufgespürt – so meisterhaft und kryptisch gelang dem Komponisten die Verschlüsselung. Als dann die 13 geheimen Briefe von Berg an seine Geliebte Hanna Fuchs und eine Partitur mit zahlreichen Randbemerkungen auftauchten, war das Rätsel komplett gelöst. Durch die Entschlüsselung offenbart sich die „Lyrische Suite“ als ein Tagebuch des Komponisten – mit seinen eigenen Worten: „ein kleines Denkmal einer großen Liebe“.

Bergs Briefe gewähren außerdem einen tiefen Einblick in das Innenleben des Komponisten und helfen dabei sein Schaffen nicht nur als ein Klangbild in Form und Struktur zu verstehen, sondern als Ausdruck eines denkenden, fühlenden, leidenden Menschen. Und darum geht es im Projekt „HANNA“: die Grenzen der herkömmlichen Aufführungspraxis zu erweitern und Alban Berg an einem Abend als Komponisten, Erzähler und Protagonisten vorzustellen.

Die Zuschauer können mit Hilfe der darstellenden und multimedialen Künste in die Geschichte eintauchen. Sie werden Zeugen eines schöpferischen Aktes von durchdringender menschlicher Kraft. Texte, Skizzen, Bilder und die „Lyrische Suite“ selbst verschmelzen zu einer vielschichtigen Szenerie. Was am Ende bleibt ist eine aufwühlend tragische Liebesgeschichte in sechs Akten und die Worte Bergs, die direkt ins Herz gehen:
„Wird jemand außer Dir ahnen, was diese Töne, welche vier einfache Instrumente so vor sich hin spielen, zu sagen haben?… Wenn Du es, meine Hanna, nur spürst! Dann ist es nicht umsonst geschrieben.“

Zu Ehren von Constantin Floros.

Förderer des Projekts:
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.
Gustav Mahler Vereinigung Hamburg


Künstler

Konzept – Marina Druzhinina
Produktionsleitung – Büro für kulturelle Übersetzungen e. V.
Jan Uplegger als Alban Berg
Novus String Quartett
Lisa Fornhammar – Gesang
Murat Haschu – Videoart


Ort

TONALi Saal
Kleiner Kielort 3-5
20144 Hamburg


Tickets

VVK 18 € / erm. 12 €
Abendkasse 20 € / erm. 15 €

Parlez-moi d’amour

Zum Valentinstag

Chanson. Veronique Elling & Band


Programm

Es ist die Seele des französischen Chansons:
erste Liebe, leidenschaftliche Liebe, große Liebe, unglückliche Liebe, geträumte Liebe, vergangene Liebe, ewige Liebe, Mutterliebe, immer und toujours – l’amour …

Zum Valentinstag begibt sich die französische Sängerin Véronique Elling mit ihrem virtuosen Ensemble aus Klavier, Cello, Akkordeon und Gitarre auf die Spuren eines weltweiten Mythos: die alles verzehrende Macht einer französischen Amour Fou. Mit typischer französischer Leichtigkeit und viel Humor entführen sie uns ins Land der großen Gefühlen, mal zärtlich, mal berauschend, schwindelerregend wild.

Mit Liedern, Texten, Briefen und Zitaten der größten französischen Chansonsänger aller Zeiten: Jacques Brel, Édith Piaf, Léo Ferré, Charles Aznavour, Barbara, Juliette Gréco … und eigene Kompositionen. 


Künstler

Véronique Elling, Texte und Gesang 
Henrik Giese, Klavier und Gitarre
Jurij Kandelja, Akkordeon
Amadeus Templeton, Cello


Ort

TONALi Saal
Kleiner Kielort 3-5
20144 Hamburg


Tickets

VVK 18 € / erm. 12 €
Abendkasse 20 € / erm. 15 €

TONALi Jubiläum

TONALi FORUM

Christoph Eschenbach, Leitung


Programm

Uraufführung
Uraufführung von BeEnigma, einem sechsteiligen, 60-minütigen Auftragswerk von Manfred Trojahn, Peter Ruzicka, Judit Varga, Eivind Buene, José M. Sánchez-Verdú und dem PoetrySlammer Timo Brunke.

Auszeichnung
Die Auszeichnung aller diesjährigen Akademist:innen mit einem Förderstipendium in Höhe von je Euro 10.000,- für die Entwicklung und Realisierung eines kunstsozialen Projektes.

Ein weiteres Werk
Ein weiteres Werk für fünf Soloviolinen und Orchester (Informationen erfolgen in Kürze)


BeEnigma kommt am 6. Juni 2021 im großen Saal der Elbphilharmonie zur Uraufführung. Der Dirigent und TONALi Ehrenpräsident Christoph Eschenbach leitet das Debüt des neuen TONALi Orchesters, das aus 40 jungen Spitzenmusiker:innen besteht, die sich allesamt gesellschaftlich engagieren.

„BeEnigma“ porträtiert in einem sechsteiligen Werk den Jubilaren L.v. Beethoven, ohne ihn mit auch nur einer Note zu zitieren. Namhafte Komponist:innen wie Manfred Trojahn, Peter Ruzicka, Judit Varga, Eivind Buene und José M. Sánchez-Verdú haben dafür im Auftrag von TONALi großartige Musik komponiert. Timo Brunke, einer der Gründer der europäischen PoetrySlam-Szene, hat ebenfalls einen Teil verfasst, einen kunstsprachlichen, einen, den er selbst rezitieren wird und der als roter Faden die unterschiedlichen Porträts miteinander verbindet.

„BeEnigma“ unternimmt den ästhetischen Versuch, Beethoven durch diese Uraufführung radikal emotional, himmlisch verkopft sowie ewig kämpferisch auferstehen zu lassen. Beethoven lebt! 


Ort

Elbphilharmonie
Platz der Deutschen Einheit 4
420457 Hamburg


Tickets

Information folgt in Kürze.

BeEnigma

BeEnigma in Berlin

Programm

Wir fasten. Kein Ton. Keine Note. Kein Zitat. Absolut nichts. Nichts wird bei uns von alledem erklingen, was über die ganze Erde in abertausenden kleinen und großen Konzerten zelebriert werden wird. Beethoven ist in 2020 Jubilar. Vor 250 Jahren hat er in Bonn das Licht der Welt erblickt. Wir spielen ihn nicht. Und doch wollen auch wir ihn feiern, ihn in uns auferstehen lassen, als einen der größten Geister aller Zeiten.

Wir stellen uns einen imaginären Raum vor, in dem sechs Bilder hängen. Jedes der Exponate zeigt Beethoven. Wir stellen uns vor, wie die Bilder ausgetauscht werden, wie im Raum fortwährend neue Blickwinkel und neue Züge auf seinem Gesicht entstehen. Uns wird deutlich: es gibt nicht das Gesicht, es gibt ihn – den Beethoven – nicht. Und es gibt ihn doch. Rätselhaft-enigmatisch entsteht das Bild von ihm in uns. Der Blick richtet sich nach innen, er wird frei. Der Raum – in dem wir sind – wird: still.

Und dann fängt doch alles um uns an zu klingen. Und dann spielen sie doch, all die jungen Menschen. Und dann widmen auch wir uns ihm, dem Beethoven. Das neu gegründete TONALi Orchester wird auftreten, in der Hamburger Elbphilharmonie, in Köln, Wien, Luzern, in Berlin. Das Orchester wird BeEnigma spielen, eine gute Stunde lang. BeEnigma, die vielgestaltige Beethoven-Stunde.

Buene, Ruzicka, Sanchéz-Verdu, Trojahn, Buene, Varga. Das sind die weithin gefragten Komponistinnen und Komponisten, die im Auftrag von TONALi je einen der fünf BeEnigma-Teile geschrieben haben. Und dann kommt er wie ein Mond hinzu, der Text von Brunke, der als sechster, slampoetischer Teil sich Beethoven widmet. Und damit nicht genug. Jugendliche aus 12 Schulen werden an den Konzertorten alles dafür tun, um Jugendliche für die „eine Stunde“, für BeEnigma zu begeistern. Sie werden sich mit den Orchesterspieler:innen anfreunden, denn die werden vorab in die Schulen gehen und erklären, worum es hier geht: um BeEnigma, das besondere, am Pulsschlag der Zeit seiende Beethoven-Porträt.


Künstler:innen

TONALi Orchester
Garrett Keast, Leitung
Timo Brunke, Konzertpoet

Komposition:
Eivind Buene
Peter Ruzicka
José M. Sánchez-Verdú
Manfred Trojahn
Judit Varga


Ort

Malzfabrik Berlin
Bessemerstraße 2-14
12103 Berlin


Tickets

mehr Infos in Kürze

BeEnigma

BeEnigma in Wien

Programm

Wir fasten. Kein Ton. Keine Note. Kein Zitat. Absolut nichts. Nichts wird bei uns von alledem erklingen, was über die ganze Erde in abertausenden kleinen und großen Konzerten zelebriert werden wird. Beethoven ist in 2020 Jubilar. Vor 250 Jahren hat er in Bonn das Licht der Welt erblickt. Wir spielen ihn nicht. Und doch wollen auch wir ihn feiern, ihn in uns auferstehen lassen, als einen der größten Geister aller Zeiten.

Wir stellen uns einen imaginären Raum vor, in dem sechs Bilder hängen. Jedes der Exponate zeigt Beethoven. Wir stellen uns vor, wie die Bilder ausgetauscht werden, wie im Raum fortwährend neue Blickwinkel und neue Züge auf seinem Gesicht entstehen. Uns wird deutlich: es gibt nicht das Gesicht, es gibt ihn – den Beethoven – nicht. Und es gibt ihn doch. Rätselhaft-enigmatisch entsteht das Bild von ihm in uns. Der Blick richtet sich nach innen, er wird frei. Der Raum – in dem wir sind – wird: still.

Und dann fängt doch alles um uns an zu klingen. Und dann spielen sie doch, all die jungen Menschen. Und dann widmen auch wir uns ihm, dem Beethoven. Das neu gegründete TONALi Orchester wird auftreten, in der Hamburger Elbphilharmonie, in Köln, Wien, Luzern, in Berlin. Das Orchester wird BeEnigma spielen, eine gute Stunde lang. BeEnigma, die vielgestaltige Beethoven-Stunde.

Buene, Ruzicka, Sanchéz-Verdu, Trojahn, Buene, Varga. Das sind die weithin gefragten Komponistinnen und Komponisten, die im Auftrag von TONALi je einen der fünf BeEnigma-Teile geschrieben haben. Und dann kommt er wie ein Mond hinzu, der Text von Brunke, der als sechster, slampoetischer Teil sich Beethoven widmet. Und damit nicht genug. Jugendliche aus 12 Schulen werden an den Konzertorten alles dafür tun, um Jugendliche für die „eine Stunde“, für BeEnigma zu begeistern. Sie werden sich mit den Orchesterspieler:innen anfreunden, denn die werden vorab in die Schulen gehen und erklären, worum es hier geht: um BeEnigma, das besondere, am Pulsschlag der Zeit seiende Beethoven-Porträt.


Künstler:innen

TONALi Orchester
Garrett Keast, Leitung
Timo Brunke, Konzertpoet

Komposition:
Eivind Buene
Peter Ruzicka
José M. Sánchez-Verdú
Manfred Trojahn
Judit Varga


Ort

ORF RadioKulturhaus
großer Sendesaal
Argentinierstraße 30A
1040 Wien
Österreich


Tickets

mehr Infos in Kürze

BeEnigma

BeEnigma in Luzern

Programm

Wir fasten. Kein Ton. Keine Note. Kein Zitat. Absolut nichts. Nichts wird bei uns von alledem erklingen, was über die ganze Erde in abertausenden kleinen und großen Konzerten zelebriert werden wird. Beethoven ist in 2020 Jubilar. Vor 250 Jahren hat er in Bonn das Licht der Welt erblickt. Wir spielen ihn nicht. Und doch wollen auch wir ihn feiern, ihn in uns auferstehen lassen, als einen der größten Geister aller Zeiten.

Wir stellen uns einen imaginären Raum vor, in dem sechs Bilder hängen. Jedes der Exponate zeigt Beethoven. Wir stellen uns vor, wie die Bilder ausgetauscht werden, wie im Raum fortwährend neue Blickwinkel und neue Züge auf seinem Gesicht entstehen. Uns wird deutlich: es gibt nicht das Gesicht, es gibt ihn – den Beethoven – nicht. Und es gibt ihn doch. Rätselhaft-enigmatisch entsteht das Bild von ihm in uns. Der Blick richtet sich nach innen, er wird frei. Der Raum – in dem wir sind – wird: still.

Und dann fängt doch alles um uns an zu klingen. Und dann spielen sie doch, all die jungen Menschen. Und dann widmen auch wir uns ihm, dem Beethoven. Das neu gegründete TONALi Orchester wird auftreten, in der Hamburger Elbphilharmonie, in Köln, Wien, Luzern, in Berlin. Das Orchester wird BeEnigma spielen, eine gute Stunde lang. BeEnigma, die vielgestaltige Beethoven-Stunde.

Buene, Ruzicka, Sanchéz-Verdu, Trojahn, Buene, Varga. Das sind die weithin gefragten Komponistinnen und Komponisten, die im Auftrag von TONALi je einen der fünf BeEnigma-Teile geschrieben haben. Und dann kommt er wie ein Mond hinzu, der Text von Brunke, der als sechster, slampoetischer Teil sich Beethoven widmet. Und damit nicht genug. Jugendliche aus 12 Schulen werden an den Konzertorten alles dafür tun, um Jugendliche für die „eine Stunde“, für BeEnigma zu begeistern. Sie werden sich mit den Orchesterspieler:innen anfreunden, denn die werden vorab in die Schulen gehen und erklären, worum es hier geht: um BeEnigma, das besondere, am Pulsschlag der Zeit seiende Beethoven-Porträt.


Künstler:innen

TONALi Orchester
Garrett Keast, Leitung
Timo Brunke, Konzertpoet

Komposition:
Eivind Buene
Peter Ruzicka
José M. Sánchez-Verdú
Manfred Trojahn
Judit Varga


Ort

Kultur- und Kongresszentrum Luzern
Europaplatz 1
6005 Luzern
Schweiz


Tickets

mehr Infos in Kürze

BeEnigma

BeEnigma in Köln

Programm

Wir fasten. Kein Ton. Keine Note. Kein Zitat. Absolut nichts. Nichts wird bei uns von alledem erklingen, was über die ganze Erde in abertausenden kleinen und großen Konzerten zelebriert werden wird. Beethoven ist in 2020 Jubilar. Vor 250 Jahren hat er in Bonn das Licht der Welt erblickt. Wir spielen ihn nicht. Und doch wollen auch wir ihn feiern, ihn in uns auferstehen lassen, als einen der größten Geister aller Zeiten.

Wir stellen uns einen imaginären Raum vor, in dem sechs Bilder hängen. Jedes der Exponate zeigt Beethoven. Wir stellen uns vor, wie die Bilder ausgetauscht werden, wie im Raum fortwährend neue Blickwinkel und neue Züge auf seinem Gesicht entstehen. Uns wird deutlich: es gibt nicht das Gesicht, es gibt ihn – den Beethoven – nicht. Und es gibt ihn doch. Rätselhaft-enigmatisch entsteht das Bild von ihm in uns. Der Blick richtet sich nach innen, er wird frei. Der Raum – in dem wir sind – wird: still.

Und dann fängt doch alles um uns an zu klingen. Und dann spielen sie doch, all die jungen Menschen. Und dann widmen auch wir uns ihm, dem Beethoven. Das neu gegründete TONALi Orchester wird auftreten, in der Hamburger Elbphilharmonie, in Köln, Wien, Luzern, in Berlin. Das Orchester wird BeEnigma spielen, eine gute Stunde lang. BeEnigma, die vielgestaltige Beethoven-Stunde.

Buene, Ruzicka, Sanchéz-Verdu, Trojahn, Buene, Varga. Das sind die weithin gefragten Komponistinnen und Komponisten, die im Auftrag von TONALi je einen der fünf BeEnigma-Teile geschrieben haben. Und dann kommt er wie ein Mond hinzu, der Text von Brunke, der als sechster, slampoetischer Teil sich Beethoven widmet. Und damit nicht genug. Jugendliche aus 12 Schulen werden an den Konzertorten alles dafür tun, um Jugendliche für die „eine Stunde“, für BeEnigma zu begeistern. Sie werden sich mit den Orchesterspieler:innen anfreunden, denn die werden vorab in die Schulen gehen und erklären, worum es hier geht: um BeEnigma, das besondere, am Pulsschlag der Zeit seiende Beethoven-Porträt.


Künstler:innen

TONALi Orchester
Garrett Keast, Leitung
Timo Brunke, Konzertpoet

Komposition:
Eivind Buene
Peter Ruzicka
José M. Sánchez-Verdú
Manfred Trojahn
Judit Varga


Ort

Kölner Philharmonie
Bischofsgartenstraße 1
50667 Köln


Tickets

mehr Infos in Kürze