TONALi SAAL

Beim Publikum ist er überaus beliebt, der 2020 als „Bester neuer Club Hamburgs“ ausgezeichnete TONALi SAAL mit seinen 100 Plätzen.

Idee

Man mag sich fragen, ob es nun ein Club oder ein Saal ist? Er ist beides in einem. Das 1890 als Pferdestall mit Remise in einem Hinterhof des Hamburger Grindelviertels erbaute Gebäude befand sich bis 1937 im Besitz der Familie Guggenheim. Danach haben hier berühmte Fotografen, Designer und Kreative gewirkt – was bis heute zu spüren ist. Weiterlesen

Foto: Geheimtipp Hamburg, Dahlina-Sophie Kock

2018 hat der TONALi SAAL als Konzertsaal mit 100 Plätzen eröffnet. Seither haben hier Klassikgrößen wie Lisa Batiashvili, Christian Tetzlaff, Matthias Kirschnereit, Vadim Gluzman und viele Weitere konzertiert.

Mit über 60 Veranstaltungen im Jahr kann hier manch Unerhörtes, Unkonventionelles und Überraschendes erlebt werden. Zumeist sind es herausragende Nachwuchstalente, TONALiSTEN, die sich mit außergewöhnlichen Konzert- und Aufführungsformaten präsentieren. Zudem erwartet die interessierten Besucher:innen ein reichhaltiges Programm an Formaten der unterschiedlichsten Art, zu denen auch geistreiche Gastspiele gehören.

In Kürze wird das Saalmanagement zudem von Jugendlichen des neuen Crew-Programmes verantwortet, die sich parallel zur Schule im Kulturmanagement ausbilden lassen möchten – gemäß dem Motto: „Jung organisiert, spielt und hört Klassik“.



Die Elbphilharmonie ist seit der Eröffnung schlichtweg das Konzerthaus Hamburgs. Darüber hinaus gibt es aber auch noch weitere wichtige Säle, wie etwa seit Anfang des Jahres 2018 den TONALi SAAL im Grindelviertel.

Die WELT

Aktuelle Neuigkeiten

Seit dem 1. Juli 2020 gelten in Hamburg neue Regelungen zur Eindämmung des Covid-19 Virus, die Veranstaltungen in geschlossenen Räumen unter bestimmten Voraussetzungen ermöglichen. Wir freuen uns auf die Möglichkeiten, die sich damit auch für den TONALi SAAL auftun. Ein umfangreiches Hygiene- und Abstandskonzept wurde erstellt, sodass kommende Veranstaltungen sicher durchgeführt werden können. Wir freuen uns auf euren Besuch und laden dazu ein, die anstehenden Konzerte im Freundes- und Bekanntenkreis bekanntzugeben. Danke.

Die Räume

Der TONALi SAAL ist nicht nur reiner Konzertsaal, sondern besteht aus verschiedenen Räumen.

Saal

Der Saal ist knapp 100 qm groß, hat fast quadratische Maße, verfügt über eine Deckenhöhe von 5 Metern und bietet Platz für 100 Stühle.

Bar

In der kleinen, professionell ausgestatteten Bar (die auf Spendenbasis läuft) kommen die Gäste vor, während und nach den Veranstaltungen bei einer erlesenen Auswahl an Drinks zusammen.

Foyer

Das langgezogene Foyer mit der bunten Wand voller TONALi-Plakate wird nicht nur als Aufenthaltsraum genutzt. Ab und an wird das Foyer auch zur erweiterten Spiel- und Ausstellungsfläche.

Lounge 

In einer versteckten Abseite des Foyers ist eine kleine Lounge, eine Sitzecke mit gemütlichen Kissen, einer Liegefläche und vielen kleinen Lampions.

Nebenraum

Neben dem Saal befindet sich ein 25 qm großer Nebenraum, der multifunktional genutzt werden kann. Er wird für Besprechungen, Proben, Caterings sowie als Erweiterung des Foyers eingesetzt. Hin und wieder ist der Nebenraum auch Künstlergarderobe.

Studio

Oberhalb des Saales, dort, wo die gelbe Treppe hinaufführt, befindet sich eine weitere zum Saal dazugehörige Fläche, die abends als Künstlergarderobe zur Verfügung steht. Ausgestattet mit einem Flügel, einer kleinen Küche sowie einem Bad und einer gemütlichen Einrichtung, bleibt hier für die Künstler:innen kein Wunsch offen.

Konzerte

MUSIKANDO

der Musiklieferdienst

heute in Blankenese

Musikerinnen und Musiker bringen ab dem 22. Januar Kurzkonzerte zu Senioren-und Pflegeeinrichtungen. Senioren-und Pflegeeinrichtungen sind in besonderem Maße von der Corona-Pandemie betroffen: Seit Monaten leben die Bewohnerinnen und Bewohner sehr isoliert.

Um diesen Menschen einen kleinen Lichtblick zu schenken, haben Hamburger Stiftungen gemeinsam mit der TONALi gGmbH und unter Beteiligung der Elbphilharmonie Hamburg den Musikbringdienst MUSIKANDO ins Leben gerufen.

Junge Nachwuchsmusikerinnen und -musiker sorgen mit Auftritten vor Hamburger Senioreneinrichtungen für Abwechslung. Zwischen Januar und März 2021 sind rund 150 Kurzkonzerte von Klassik bis Jazz geplant.


Der Musikbringdienst MUSIKANDO ist eine gemeinsame Aktion von Alfred Toepfer Stiftung, Claussen-Simon-Stiftung, Dürr-Stiftung, Gabriele Fink Stiftung, Homann-Stiftung, Körber-Stiftung, Nordmetall-Stiftung, Stiftung Nachbarschaft, TONALi gGmbH und der Elbphilharmonie Hamburg.

MUSIKANDO

der Musiklieferdienst

heute in Ottensen & Aumühle

Musikerinnen und Musiker bringen ab dem 22. Januar Kurzkonzerte zu Senioren-und Pflegeeinrichtungen. Senioren-und Pflegeeinrichtungen sind in besonderem Maße von der Corona-Pandemie betroffen: Seit Monaten leben die Bewohnerinnen und Bewohner sehr isoliert.

Um diesen Menschen einen kleinen Lichtblick zu schenken, haben Hamburger Stiftungen gemeinsam mit der TONALi gGmbH und unter Beteiligung der Elbphilharmonie Hamburg den Musikbringdienst MUSIKANDO ins Leben gerufen.

Junge Nachwuchsmusikerinnen und -musiker sorgen mit Auftritten vor Hamburger Senioreneinrichtungen für Abwechslung. Zwischen Januar und März 2021 sind rund 150 Kurzkonzerte von Klassik bis Jazz geplant.


Der Musikbringdienst MUSIKANDO ist eine gemeinsame Aktion von Alfred Toepfer Stiftung, Claussen-Simon-Stiftung, Dürr-Stiftung, Gabriele Fink Stiftung, Homann-Stiftung, Körber-Stiftung, Nordmetall-Stiftung, Stiftung Nachbarschaft, TONALi gGmbH und der Elbphilharmonie Hamburg.

MUSIKANDO

der Musiklieferdienst

heute in Schnelsen

Musikerinnen und Musiker bringen ab dem 22. Januar Kurzkonzerte zu Senioren-und Pflegeeinrichtungen. Senioren-und Pflegeeinrichtungen sind in besonderem Maße von der Corona-Pandemie betroffen: Seit Monaten leben die Bewohnerinnen und Bewohner sehr isoliert.

Um diesen Menschen einen kleinen Lichtblick zu schenken, haben Hamburger Stiftungen gemeinsam mit der TONALi gGmbH und unter Beteiligung der Elbphilharmonie Hamburg den Musikbringdienst MUSIKANDO ins Leben gerufen.

Junge Nachwuchsmusikerinnen und -musiker sorgen mit Auftritten vor Hamburger Senioreneinrichtungen für Abwechslung. Zwischen Januar und März 2021 sind rund 150 Kurzkonzerte von Klassik bis Jazz geplant.


Der Musikbringdienst MUSIKANDO ist eine gemeinsame Aktion von Alfred Toepfer Stiftung, Claussen-Simon-Stiftung, Dürr-Stiftung, Gabriele Fink Stiftung, Homann-Stiftung, Körber-Stiftung, Nordmetall-Stiftung, Stiftung Nachbarschaft, TONALi gGmbH und der Elbphilharmonie Hamburg.

„Chanson parlée“ / Hamburg

Véronique Elling & Band / Yana Khrustovskaya, Rezitation

18. Deutsche Woche


Programm

„Chanson parlée, ein gesprochenes Lied“
Zwei mal Hören. Zwei mal Sehen. TONALi präsentiert eine einzigartige Kulturbrücke, welche die Partnerstädte St. Petersburg und Hamburg sowohl digital als auch analog in gleich zwei parallel stattfindenden Konzerten kunstvoll miteinander verbindet. In Hamburg wird gesungen, in St. Petersburg gesprochen. Modernste Technik hilft, das audiovisuelle Erlebnis zu ermöglichen.

Im Program geht es um Chansons, um Édith Piaf, um Liebeslieder sowie Auszüge aus Jean Cocteaus Theatermonolog „Ein gleichgültiger Schönling“. Die Hamburger Chanson-Sängerin Véronique Elling, ihre Band sowie die Sankt-Petersburger Rezitatorin Yana Khrustovskaya gestalten den gemeinsamen Abend unter dem Titel „Chanson parlée, ein gesprochenes Lied“. Die beiden Orte sind: das stilvolle Petersburger Amphitheater sowie der als Hamburgs bester neuer Club 2020 ausgezeichnete TONALi SAAL.


Künstler:innen

Véronique Elling, Gesang mehr …
Amadeus Templeton, Cello mehr …
Henrik Giese, Klavier mehr …
Jurij Kandelja, Bajan mehr …
Yana Khrustovskaya, Rezitation
Hendrik Schacht, Video-Live-Regie


Ort

TONALi Saal
Kleiner Kielort 3-5
20144 Hamburg


Tickets

Informationen erfolgen in Kürze.

Förderer
Das Konzert wird dankenswerter Weise von der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg sowie dem Festival Die Deutsche Woche Sankt Petersburg gefördert.

Eines Nachts träumte ich

Der Teufel in der Musik

Arthur Rusanovsky / Marcel Mok


Programm

G. Tartini / 1692-1770
Teufelstriller für Violine und Klavier

C.W.Gluck /1714-1787
Melodie aus Orfeo & Eurydice für Violine und Klavier

C. Saint-Saëns /1835-1921
Danse macabre für Violine und Klavier

Friedemann Bach / 1710-1784
Grave für Violine und Klavier

J.S. Bach / 1685-1750
Adagio und Presto BWV 1001 für Violine und Klavier (g-moll)

T.B. Bartok / 1881-1945 „Out of doors“ für Klavier Solo

T. Albinoni /1671-1751
Adagio für Violine und Klavier

Aram Chatschaturjan /1903-1978
Säbeltanz from Ballet “Gayaneh” für Violine und Klavier


„Eines Nachts träumte mir, ich hätte einen Pakt mit dem Teufel um meine Seele geschlossen. Alles ging nach meinem Kommando, mein neuer Diener erkannte im voraus all meine Wünsche. Da kam mir der Gedanke ihm meine Fiedel zu überlassen und zu sehen was er damit anfangen würde.“ – Giuseppe Tartini

Das Stück „Teufelstriller“ von Giuseppe Tartini entstand seiner Erzählung zufolge während eines Traums, indem er einen Pakt mit dem Teufel einging, der ihm versprach, bei allen Gelegenheiten zu seinen Diensten zu stehen. Während dieser Vision gab er dem Teufel seine Violine, um herauszufinden, ob der Teufel ein guter Musiker war. Zu seinem großen Erstaunen hörte er ihn einzigartig schön und mit solch überlegenem Geschmack und Präzision spielen, dass es alle seine musikalischen Vorstellungen übertraf, welche er jemals in seinem Leben gehört hatte. Seine Überraschung und Freude war so groß, dass ihm die Kraft des Atmens entzogen wurde. Als Tartini erwachte, schrieb er in Trance das soeben gehörte musikalische Meisterwerk des Teufels höchstpersönlich auf Notenpapier.

Die Vorstellung „Eines Nachts Träumte Mir“ (Der Teufel In der Musik) zeigt die musikalische Charakterisierung des Teufels auf einer genauso vielfältig Weise wie seine Darstellungen auf der visuellen Ebene und beschäftigt sich mit dem Phänomen des Übernatürlichen, Inspiration und Aberglaube und dem Grenzgang zwischen Traum und Realität.


Künstler:innen

Arthur Rusanovsky, Violine 
Marcel Mok, Klavier

CREW / Das besondere Organisationsteam

Die Organisation des Konzertes „Eines Nachts träumte ich“ liegt in den Händen unserer TONALi CREW-Mitglieder Berkand, Daniel, Fritzi, Lars, Madeline, Mia und Tuula.

Die TONALi CREW ist ein Professionalisierungsangebot, bei dem Schülermanager:innen, die die TONALi Publikumsakademie absolviert haben, ihre Erfahrungen und Kenntnisse erweitern und ihre Ideen umsetzen können. 22 Jugendliche im Alter von 16-20 Jahren arbeiten
ein ganzes Jahr in enger Zusammenarbeit mit Künstler:innen der unterschiedlichsten Bereiche. Sie verantworten das Kulturleben unserer Stadt mit und veranstalten eine eigene Konzertreihe im TONALi SAAL und zwar von der ersten Idee, über die Planung bis hin zur konkreten Umsetzung.

Ort

TONALi Saal
Kleiner Kielort 3-5
20144 Hamburg


Tickets

Nur online erhältlich im TONALi Ticketshop

BeEnigma

TONALi FORUM

Garrett Keast, Leitung


Award und Uraufführung

Mit Award und Uraufführung startet dieser kunstvolle Abend gleich doppelt durch.
Der mit 35.000,- Euro dotierte, erstmalig verliehene TONALi Award wird in zwei Kategorien verliehen:
– Mut zur Utopie
– Aufbruch
Zwei zukunftsweisende Gelingensgeschichten kunstsozialer Innovationen stellen sich vor, um sodann in „BeEnigma“ überzugehen, einer lang erwarteten Uraufführung, die Beethoven portraitiert, ohne ihn in direkter Weise erklingen zu lassen. 

„BeEnigma“ ist ein sechsteiliges Gemeinschaftswerk der Komponist:innen Manfred Trojahn, Peter Ruzicka, Judit Varga, Eivind Buene und José M. Sánchez-Verdú sowie des PoetrySlammers Timo Brunke, der zu den Gründern der europäischen PoetrySlam-Szene gehört.

Das Werk wird vom neuen TONALi Orchester unter Leitung des US-Amerikanischen Dirigenten Garrett Keast aufgeführt werden. Das Orchester besteht aus erstklassigen jungen Musiker*innen, die sich in diversen Tandem-Projekten mit Schulen gesellschaftlich engagieren. 

Ein wesentlicher Bestandteil der Veranstaltung ist eine Ausstellung mit sechs Stationen, die in die Programmteile von BeEnigma einführen und in Tandem-Projekten zwischen ausgewählten Orchestermitgliedern und Hamburger Schülerinnen und Schülern entwickelt wurde.

Besetzung

TONALi Orchester mehr …
Garrett Keast, Leitung mehr …
Timo Brunke, PoetrySlam mehr …
Moderation: NN


Ort

Elbphilharmonie
Platz der Deutschen Einheit 4
420457 Hamburg


Tickets

Information folgt in Kürze.


Unterstützer
Der Abend wird gefördert von den TONALi Hauptförderern sowie:
Die Beauftragte für Kultur und Medien der Bundesregierung Deutschland
Art Mentor Foundation Lucerne
Oscar und Vera Ritter Stiftung


Medien

In Kürze präsentieren wir hier ein Auswahl an Bildern und Videos

Mieten

Der TONALi SAAL stellt eine attraktive, stadtzentrale Mietfläche zur Verfügung.
Der vollausgestattete SAAL verfügt über eine professionelle Licht- , Sound- und Videoanlage. Zudem sind eine Bestuhlung mit Tischen für rund 80 Teilnehmer:innen, eine professionelle Konferenztechnik, eine Bar sowie Nebenräume verfügbar. Der Saal kann für akustische Konzerte, Seminare, Workshops, Lesungen und Ausstellungen gemietet werden. Die Vermietung dient der Kostendeckung und ist nicht gewerblich ausgerichtet.

Ausstattung

Flexible Bestuhlung:
– 100 Personen

Stromanschlüsse:
– 2 Dreiphasenwechselstrom
– 32A

Toiletten:
– 2 WC’s

Räume
– Bar
– Produktionsbüro
– Lounge

Flügel:
– Steinway B-Flügel

Bühne:
– flexibel einrichtbar, da auf gleicher Ebene mit der Bestuhlung

Bühnentechnik Ton

Tonsystem: auf Nachfrage

Bühnentechnik Licht

Lichtsystem
Kabelloses iPad-Lichtsystem

Dimmer
LSC

Bühnenscheinwerfer
81 KW Halogenscheinwerfer Fresnel (DTS Scena)
8 LED PAR OUTDOOR Scheinwerfer 120 W
RGBWAUV (Varytec Typhoon) auf 1 allseitiger 1-Punkt Traverse
2 mobile LED PAR (identisch)

Wallwasher
6 Lumipar18QPro, Compact Par 7 MKII
Steuerzug über airDMX / iPAD

Bar und weitere Ausstattung

Voll ausgestattete Bar inkl. Service
Garderobe
Anlieferung über LKW-Rampe
Barrierefreier Zugang (befindet sich im Bau)
Terrasse
Beamer
W-LAN

Download-Bereich
Kontakt

Beim Interesse schreiben Sie gerne eine Mail an:
Sergey Novikov, Saal-Management
sn@tonali.de
040 – 532 66 271

Geschichte

Die weißgekalkten, hohen und mit Balken versehenen Räume des TONALi SAALES wurden 1890 als Pferdestall für 8 Pferde mit Wagenremise gebaut.
Um die Jahrhundertwende wurden auf dem vorgelagerten Hof Schiffsseile gefertigt und getrocknet.

Bis 1923 gehörte das Gebäude zur Likörfabrik des Unternehmers Henry Loebel und dessen Schultheiß-Brauerei-Aktiengesellschaft, Abteilung Tivoli-Brauerei. In den schmucken Verwaltungsräumen des Hauses von Henry Loebel (gleich gegenüber des Saales) sind heute die Geschäftsstellen der TONALi gGmbH und der TONALiSTEN gGmbH untergebracht.

Zwischen 1923 und 1937 waren die Gebäude im Besitz der Hamburger Familie Guggenheim, die hier ebenfalls einen Spirituosen- und Süßwarenhandel betrieb.

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges zerstörte eine Bombe im vorderen Hofbereich ein Haus, das zur Gesamtanlage gehörte. Der Gebäudekomplex, in dem sich heute der Saal befindet, blieb jedoch unbeschadet. Bis 1965 war das Gebäude dann im Besitz des Getränkegroßhandels für Bier und Spirituosen der Firma Strelow.

Ab 1965 übernahm die Firma Limpach (Großhandel für Spirituosen und Süßwaren) die Flächen. Ab 1970 entstand ein Fotostudio, in dem namhafte Fotografen arbeiteten. Später war es TV-Studio, Designakademie und Rentstudio.

Partner

Wir danken allen Förderern und Partnern des TONALi SAALES

Förderer
private Förderer

Alexander Szlovák
Herr und Frau Limpach
Andreas Schlüter
Familie Liang
Michael Bley

Partner

Dietiker
Musikhaus Thomann
Kvadrat Europe
annanicolas rooms
Steinway & Sons
Resonanzio
Black Dolphins
Arc Verona