TONALi

Mittendrin statt nur dabei: TONALi verteilt mit seinem zukunftsweisenden Programmen die Rollen von Publikum und Künstler:innen neu. Zudem ist die Anregungsarena vielfach ausgezeichnet, organisiert jährlich 120 Konzerte mit weltweit 40.000 Hörer:innen, verfügt über ein prominentes Künstler:innen-Netzwerk, einen eigenen Konzertsaal, ein Orchester und seit neuestem über die PARTi App.

Wir stärken eine offene Gesellschaft freier und initiativer Menschen

Sei’ dabei …

Veranstaltungen

Schuberts Meisterwerk

Goldmund Quartett

Dominik Köninger, Bariton


Der Abend

Der im holsteinischen Reinfeld geborene Dichter Matthias Claudius schrieb das Gedicht, dessen Vertonung eines der ergreifendsten Lieder von Franz Schubert werden sollte: Der Tod und das Mädchen zeigt exemplarisch Schuberts Kunst, mit nur wenigen Strichen existentielle menschliche Grundsituationen zeichnen zu können. Direkt übernommen hat Schubert die Musik des Liedes auch in sein d-Moll-Streichquartett Nr. 14. Die musikalische Gattung ist eine andere, der Gehalt derselbe: Es geht um nichts weniger als um die Frage, was uns Menschen Trost und Hoffnung zu geben vermag.

Das Goldmund Quartett und Bariton Dominik Köninger ergänzen diese beiden kammermusikalischen Schätze um thematisch verwandte Werke zweier anderer Komponisten: Die Vier ernsten Gesänge, Johannes Brahms letzter Liederzyklus, sind in einer Bearbeitung für Bariton und Streichquartett neu zu entdecken. Und Giacomo Puccinis Crisantemi werden so manchem Opernfreund aus Manon Lescaut bekannt vorkommen.

Programm

Giacomo Puccini
Crisantemi für Streichquartett

Johannes Brahms
Vier ernste Gesänge op. 121
(bearbeitet für Bariton und Streichquartett von Heime Müller)

Franz Schubert
Der Tod und das Mädchen D 531
(bearbeitet für Bariton und Streichquartett von Raphaël Merlin)
Streichquartett Nr. 14 d-Moll D 810 Der Tod und das Mädchen


Künstler:innen

Dominik Köninger Bariton
Goldmund Quartett


Ort

TONALi Saal
Kleiner Kielort 3-5
20144 Hamburg


Tickets

Wenige Restkarten sind an der Abendkasse vorhanden.


Hygiene und Schutzmaßnahmen

Interkultureller Salon

Grenzgänge: Wagnis – Fremdheit – Zukunft

Véronique Elling / Nino Haratischwili / Henrik Giese


Programm

Grenzgänge – innere wie äußere – und die damit verbundenen Wagnisse gehören zu Exil. Der interkulturelle Salon lädt mit musikalischen und literarischen Fenstern auf Frankreich, Deutschland und Georgien ein, sich von vergangenen und aktuellen Narrativen zu Exil berühren zu lassen und darüber ins Gespräch zu kommen. Impulse für Denkexperimente kommen von zwei Künstlerinnen, ihren Texten, ihrer Musik, ihren Erfahrungen als Grenzgängerinnen und den damit verbundenen Perspektivwechseln: der Musikerin und Theaterfrau Véronique Elling und der Autorin und Regisseurin Nino Haratischwili. 
Bei kleinen Knabbereien, je nach Coronalage sogar orientalischem Fingerfood – und einem Getränk – im Saal oder vor dem Monitor zu Hause – erkunden wir, welche Brücken im Kontext von Exil gespannt und der Zukunft willen überquert werden sollten. Durchaus im Sinn einer gemeinsamen Grenzerweiterung.


Künstler:innen

Véronique Elling: Musikerin (Sängerin und Songwriterin), Theaterfrau, Dozentin für Schauspiel 
Henrik Giese: Pianist und Komponist, Dozent für Musik und Gesang.
Nino Haratischwili: Schriftstellerin, Theaterregisseurin, Dramatikerin
Moderation: Dr. Ursula Günther: Kirchenkreis Hamburg-Ost, Interkulturelle Kirche


Ort

TONALi Saal
Kleiner Kielort 3-5
20144 Hamburg


Tickets

Anmeldung und Tickets:

interkultur@kirche-hamburg-ost.de oder 040 519 000 915

Teilnahme Vor-Ort 18 € / ermäßigt 15 € inkl. Getränke und Imbiss . Begrenzte Anzahl Plätze, die nach Anmeldereihenfolge vergeben werden. Die Kosten für ggf. erforderlichen Corona-Test müssen selbst getragen werden.
Alternative Teilnahme über Live-Stream gegen freiwilligen Kostenbeitrag. Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung rechtzeitig den Zugangslink zum Stream.
Verantwortlich: Dr. Ursula Günther. Tel: 017611432032 Mail: u.guenther@kirche-hamburg-ost.de
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich und direkt an Dr. Ursula Günther.

Die Veranstaltung war ursprünglich im Kontext der Tage des Exils geplant, ausgerichtet von Körber-Stiftung und Weichmann-Stiftung. Als Appetizer oder um die Zeit bis September zu verkürzen, hören Sie doch in unseren Podcast rein. Sie finden ihn unter https://fokusglobal.org/2021/05/04/interkultureller-salon-literarisch-musikalische-grenzgaenge-exil/



Wir laden nicht an den gedeckten Tisch. Wir laden in die Küche

Koch’mit …