TONALi SAAL

Beim Publikum ist er überaus beliebt, der 2020 als „Bester neuer Club Hamburgs“ ausgezeichnete TONALi SAAL mit seinen 100 Plätzen.

Idee

Man mag sich fragen, ob es nun ein Club oder ein Saal ist? Er ist beides in einem. Das 1890 als Pferdestall mit Remise in einem Hinterhof des Hamburger Grindelviertels erbaute Gebäude befand sich bis 1937 im Besitz der Familie Guggenheim. Danach haben hier berühmte Fotografen, Designer und Kreative gewirkt – was bis heute zu spüren ist. Weiterlesen

Foto: Geheimtipp Hamburg, Dahlina-Sophie Kock

2018 hat der TONALi SAAL als Konzertsaal mit 100 Plätzen eröffnet. Seither haben hier Klassikgrößen wie Lisa Batiashvili, Christian Tetzlaff, Matthias Kirschnereit, Vadim Gluzman und viele Weitere konzertiert.

Mit über 60 Veranstaltungen im Jahr kann hier manch Unerhörtes, Unkonventionelles und Überraschendes erlebt werden. Zumeist sind es herausragende Nachwuchstalente, TONALiSTEN, die sich mit außergewöhnlichen Konzert- und Aufführungsformaten präsentieren. Zudem erwartet die interessierten Besucher:innen ein reichhaltiges Programm an Formaten der unterschiedlichsten Art, zu denen auch geistreiche Gastspiele gehören.

In Kürze wird das Saalmanagement zudem von Jugendlichen des neuen Crew-Programmes verantwortet, die sich parallel zur Schule im Kulturmanagement ausbilden lassen möchten – gemäß dem Motto: „Jung organisiert, spielt und hört Klassik“.



Die Elbphilharmonie ist seit der Eröffnung schlichtweg das Konzerthaus Hamburgs. Darüber hinaus gibt es aber auch noch weitere wichtige Säle, wie etwa seit Anfang des Jahres 2018 den TONALi SAAL im Grindelviertel.

Die WELT

Aktuelle Neuigkeiten

Seit dem 1. Juli 2020 gelten in Hamburg neue Regelungen zur Eindämmung des Covid-19 Virus, die Veranstaltungen in geschlossenen Räumen unter bestimmten Voraussetzungen ermöglichen. Wir freuen uns auf die Möglichkeiten, die sich damit auch für den TONALi SAAL auftun. Ein umfangreiches Hygiene- und Abstandskonzept wurde erstellt, sodass kommende Veranstaltungen sicher durchgeführt werden können. Wir freuen uns auf euren Besuch und laden dazu ein, die anstehenden Konzerte im Freundes- und Bekanntenkreis bekanntzugeben. Danke.

Die Räume

Der TONALi SAAL ist nicht nur reiner Konzertsaal, sondern besteht aus verschiedenen Räumen.

Saal

Der Saal ist knapp 100 qm groß, hat fast quadratische Maße, verfügt über eine Deckenhöhe von 5 Metern und bietet Platz für 100 Stühle.

Bar

In der kleinen, professionell ausgestatteten Bar (die auf Spendenbasis läuft) kommen die Gäste vor, während und nach den Veranstaltungen bei einer erlesenen Auswahl an Drinks zusammen.

Foyer

Das langgezogene Foyer mit der bunten Wand voller TONALi-Plakate wird nicht nur als Aufenthaltsraum genutzt. Ab und an wird das Foyer auch zur erweiterten Spiel- und Ausstellungsfläche.

Lounge 

In einer versteckten Abseite des Foyers ist eine kleine Lounge, eine Sitzecke mit gemütlichen Kissen, einer Liegefläche und vielen kleinen Lampions.

Nebenraum

Neben dem Saal befindet sich ein 25 qm großer Nebenraum, der multifunktional genutzt werden kann. Er wird für Besprechungen, Proben, Caterings sowie als Erweiterung des Foyers eingesetzt. Hin und wieder ist der Nebenraum auch Künstlergarderobe.

Studio

Oberhalb des Saales, dort, wo die gelbe Treppe hinaufführt, befindet sich eine weitere zum Saal dazugehörige Fläche, die abends als Künstlergarderobe zur Verfügung steht. Ausgestattet mit einem Flügel, einer kleinen Küche sowie einem Bad und einer gemütlichen Einrichtung, bleibt hier für die Künstler:innen kein Wunsch offen.

Konzerte

Iris Templeton / Malerei

+++ Ausstellung verschoben+++


Aktuelles: Die Ausstellung wird auf Grund der aktuellen Lage auf den Zeitraum vom 5. – 19. Februar 2022 verschoben.
> Shop-Hinweis: iris-templeton.com/shop


TONALi Galerie / Ausstellung

Ausstellung aktueller Bilder von Iris Templeton
Nach dem großen Erfolg ihrer letzten Ausstellung in der TONALi Galerie zeigt die Hamburger Künstlerin Iris Templeton in der Zeit vom 4. bis 22. Dezember 2021 eine weitere Ausstellung mit ihren aktuellen Bildern. Eine Auswahl an Miniaturen im A6 Format wird ebenfalls wieder präsentiert werden. Und wer schon heute einen Einblick in die Bilderwelt der Künstlerin gewinnen möchte, dem empfehlen wir einen Blick auf die Homepage: www.iris-templeton.com


Künstlerin

Iris Templeton mehr …

1973 in Hohengehren (Baden Württemberg) geboren. Nach dem Abitur 1992 in der Freien Waldorfschule Engelberg Studium bis zum Diplom 1998 in Freie Kunst, Kunsttherapie und Kunstpädagogik an der Hochschule für Künste im Sozialen in Ottersberg. Umzug nach Hamburg. 1999 Studium der Psychologie an der Universität Hamburg. Seit 2000 freischaffend in Hamburg tätig. Zahlreiche Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen. Acht Jahre durch die Hamburger Galerie 22 vertreten. Nebenberufliche Tätigkeit in der GLS Bank. 2003 Heirat mit dem Kulturmanager Amadeus Templeton. Geburt der Kinder. Seit 2014 Arbeit im eigenen Atelier.


Ort

TONALi Galerie
Kleiner Kielort 8
20144 Hamburg


Termine

Ausstellung
4. bis 22. Dezember 2021
Mo – Do: nach Vereinbarung unter 0152 54 06 7789
Fr: 17 – 19 Uhr
Sa: 11 – 17 Uhr
So: nach Vereinbarung unter 0152 54 06 7789

Aktuelle Bestimmungen
Besuch und Einlass entsprechend der vom 4. bis 22. Dezember 2021 in Hamburg geltenden „Corona“-Vorschriften.

mycelium

an improvisor’s amnesia


Programm

Sonic Embodiment describes the perception of sound and music in an integral way that connects physical experiences of the body with the perception of our senses. In his article “The Musical Experience through the Lens of Embodiment“ in Leonardo Music Journal, Greg Corness calls this a “mind-body dualism“ (page 21). Sound and music are parts of the experience, creating emotions and letting us resonate with the room and other individuals (both performer and members of the audience). 

Instead of focussing on aesthetics or genre, we can try experiencing sound and music in a way children perceive the sounds around them. Unfortunately, our knowledge of musical language can sometimes hinder us from making this experience because of anticipation, aesthetically taste and predisposition.

Nick Dunston and Lea Bertucci experiment by creating improvised music using acoustic instruments and tape recorders, interacting spontaneously with pre-recorded material and improvised sounds, allowing themselves and the audience to be surprised and forget their expectations of what might happen next. This way the performers and the audience will experience and theoretically deal with Sonic Embodiment throughout this performance.
This performance will be given in the English language.


Künstler:innen

Nick Dunston  bass, banjo, electronics, compositions
Cansu Tanrikulu – voice
Eldar Tsalikov – clarinet
Liz Kosack – synthesizer 
Lea Bertucci – electronics, saxophone
Adam Linson – scientific statement 

Mycelium – rethinking jazz
Eine Symbiose von Musik und Gesellschaft. Ein Hamburger Kollektiv junger Jazzmusiker*innen hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Format „Jazzkonzert“ zu hinterfragen und neu zu denken. Im Fokus steht dabei die Frage, inwieweit Jazz mit anderen Seiten unseres Lebens zusammenhängt. Handelt es sich hierbei um Verbindungen, die ähnlich wie das Myzel für uns unsichtbar verlaufen oder liegen diese offen auf der Hand? Mycelium ist eine Konzertreihe, die Fragen stellt, Denkräume öffnet, Impulse setzt und Schubladen zulässt. Sie ist ein mutiger Versuch, Jazz aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Jedes der Mycelium-Konzerte orientiert sich an einem eigenen Thema. Dabei wird dem Musikteil, in dem eine Jazzband auftritt, ein kontrastierender Beitrag aus einem anderen Bereich der Gesellschaft gegenübergestellt, beispielsweise aus Wissenschaft, Literatur, Schauspiel, Architektur oder einer anderen Musikrichtung. Abschließend begegnen sich die Künstler*innen beider Programmteile im Gespräch und diskutieren darüber, wie sie sich aus ihrer jeweiligen Richtung dem Thema nähern. Ergänzt durch individuelle Bühnengestaltung, Visualisierungen und vielen Ideen ist Mycelium ein Konzertformat, das in Hamburg neu und einmalig ist. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit der Jazz Federation Hamburg mit TONALi Hamburg und findet im regelmäßigen Abstand auch als Live-Stream Konzert über die Online-Plattform Hamburg.Stream statt.

„Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des Programms Neustart Kultur” 




Ort

TONALi Saal
Kleiner Kielort 3-5
20144 Hamburg


Tickets

Tickets erhältlich über ticket-regional

Bitte für den Konzertbesuch einen Nachweis über eine Corona-Impfung/Genesung mitbringen. 

Der kleine Prinz

Musik & Lesung für Groß & Klein

Veronique Elling & Band


Programm

Wer kennt sie nicht, die Geschichte vom kleinen Prinzen, seiner Rose und dem Fuchs?
Als 1942 der französische Flugzeugpilot und Poet Antoine de St Exupéry ein Weihnachtsmärchen über seinen viel zu früh verstorbenen kleinen Bruder verfasst, ahnt er nicht, dass er dabei ist, ein Klassiker zu erschaffen, das erfolgreichste, meist übersetzte und meist verkaufte Buch der Welt. „Alle großen Leute waren einmal Kinder, aber nur wenige erinnern sich daran.“
Der kleine Prinz ist eine Ode an die Kindheit und an ihre unverfälschte Sicht auf die Welt der Erwachsenen. „Denn man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“
Die Schauspielerin und Sängerin Véronique Elling trägt die faszinierende Geschichte für Groß und Klein in einer eigenen von Leichtigkeit und Frische getragenen Fassung und singt dazu einige stimmungsvolle atmosphärische Chansons aus ihrem viel beachteten Album OPUS1.
Im Anschluß an das Konzert kann ihr aktuelles Album mit Signatur erworben werden. 

„Lieder voller Kraft und Trauer. Ein Meisterwerk.“ – Hamburger Abendblatt
„Ein Album, so wunderschön und so bewegend! Eine wunderbar liebevolle, wehmütige, ermutigende Hommage an das Leben.“ – die Zeit. 
Gesang auf Französisch, Lesung auf Deutsch. 


Künstler:innen

Veronique Elling – Texte und Gesang mehr…
Henrik Giese – Klavier
Annabelle Dugast – Violine
Amadeus Templeton – Cello mehr…


Ort

TONALi Saal
Kleiner Kielort 3-5
20144 Hamburg


Tickets

Im TONALi Ticketshop erhältlich
tickets.tonali.de

Hygiene und Schutzmaßnahmen

Bitte für den Konzertbesuch einen Nachweis über eine Corona-Impfung/Genesung mitbringen. Hier sind die Details unseres Hygienekonzeptes.

Hygienekonzept

Flétrir [Verblühen]

Gastspiel. Ensemble différance

Musikalische Séance zum 100. Todestag von Camille Saint-Saëns


Programm

Am 16. Dezember 1921 stirbt Camille-Saint-Saëns in den Armen eines Bediensteten im Hôtel de l’Oasis in Algier. Es ist 22:30 Uhr. Als Träger des Großkreuzes der Ehrenlegion hat er Anspruch auf volle militärische Ehren. Mitten in der Nacht werden die Musiker des Opernhauses aus dem Schlaf gerissen, Soldaten aus den Kasernen abkommandiert, um den Leichnam des Komponisten zur Kathedrale zu geleiten. Dort erklingt Saint-Saëns’ »Marche Héroïque«, das »Ave Verum« und der berühmte »Schwan«, aus dem Karneval der Tiere … *

Flétrir – zu verblühen bedeutet nicht nur, eine Zeit der Reife und Blüte hinter sich zu lassen. Es heißt auch, Raum für Neues zu eröffnen und eine begonnene Entwicklung ihrem Ende zuzuführen. Saint-Saëns’ Klaviertrio No. 2 e-moll op. 92 bringt eine solche Doppelbewegung zum Ausdruck. 1892 in Algier entstanden, verweist es sowohl auf zukünftige musikalische Entwicklungen, wie es Leitmotive aus Saint-Saëns’ Œuvre zusammenfasst. Die eigenwillige Architektur des Werkes ist bemerkenswert. Fünf in ihrer inneren Dramatik sehr unterschiedliche Sätze werden zu einem Mikrokosmos einander widersprechender Bilder und musikalischer Stimmungen montiert. Der seit frühester Kindheit an Altphilologie, Astronomie und Algebra interessierte Komponist scheint hier einen ganzen Strauß von Symbolen und Chiffren Musik werden zu lassen, was ermöglicht, an seinem 100. Todestag über Nähe und Ferne von Saint-Saëns’ Musik und ihre ungebrochene Aktualität nachzudenken.

Camille Saint-Saëns / 1835-1921
Klaviertrio e-Moll, op. 92
Allegro non troppo / Allegretto / Andante con moto / Grazioso, poco allegro / Allegro


Künstler:innen

Yun Xu, Klavier mehr…
Benjamin Sprick, Violoncello mehr…
Michail Paweletz, Violine mehr…


Ort

TONALi Saal
Kleiner Kielort 3-5
20144 Hamburg


Tickets

VVK 17 € / erm. 11 €
Im TONALi Ticketshop

Hygiene und Schutzmaßnahmen

Diese Veranstaltung unterliegt der 2G -Regel. Bitte für den Konzertbesuch einen Nachweis über eine Corona-Impfung/Genesung mitbringen.
Hygienekonzept


Conversation X

TONALiSTEN Labor – Nina Gurol

Ein künstlerischer Reflexionsraum über das Sterben


Programm

Das erste Konzert des TONALiSTEN Labors, Conversation X, widmet sich dem wohl intimsten und verwundbarsten Moment unseres Lebens – dem Sterben. Im Rahmen einer multimedialen Raum-Klang-Installation eröffnet die Pianistin und Sterbebegleiterin Nina Gurol einen künstlerischen Reflexionsraum: Wie lebendig kann das Sterben sein? Welche Spuren deines Lebens würdest du sichern wollen, welche verwischen? Welche Rolle spielt Musik dabei?
Die Schwelle zum Tod überschreiten wir immer allein – was fordert das von uns? Und: was macht dieser Gedanke mit dir?

Ein persönlicher Abend über das Trauern, das Sterben, über Zweifel und Hoffnung, Mut und Angst, Zuversicht und Einsamkeit. Mit Musik von Georges Aperghis, Franz Schubert und Maurice Ravel.


Labor für künstlerisch-soziales Konzertdesign

Die Reihe TONALiSTEN Labor ist Teil des Labors für künstlerisch-soziales Konzertdesign im TONALi SAAL. Die Konzerte der Reihe werden von den Musiker:innen gemeinsam mit den Jugendlichen der TONALi CREW erarbeitet und im Rahmen einer SAAL-Residenz umgesetzt.

Die Konzerte präsentieren einen Zwischen- oder Endstand der Residenzen im TONALi SAAL und geben Einblicke in den Entwicklungsprozess.


Künstler:innen

Nina Gurol – Klavier
TONALi CREW


Ort

TONALi Saal
Kleiner Kielort 3-5
20144 Hamburg


Tickets


Sind erhältlich im TONALi Ticketshop
Plätze werden vor Ort zugewiesen

Hygiene und Schutzmaßnahmen

Bitte für den Konzertbesuch einen Nachweis über eine Corona-Impfung/Genesung mitbringen. Hier sind die Details unseres Hygienekonzeptes.

Hygienekonzept

< BLUEPRINT >

FRANK DUPREE TRIO

Piano Music for Jazz Trio


Programm

Symbiose aus Klassik und Jazz: Opus-Klassik-Gewinner und Pianist Frank Dupree sowie die hochkarätigen Musiker Obi Jenne am Schlagzeug und Jakob Krupp am Kontrabass bilden gemeinsam das FRANK DUPREE TRIO.

Voller Neugier und Virtuosität, mit Leichtigkeit und einem ausgeprägten Einfühlungsvermögen gelingt es den drei internationalen Künstlern immer wieder, vermeintliche Genregrenzen zu überschreiten. Ihre Konzerte u.a. in der Elbphilharmonie Hamburg, beim Jazzfest Bonn und beim Kurt Weill Fest in Dessau begeistern sowohl Publikum als auch Presse. Im Januar 2022 erscheint ihr erstes gemeinsames Album: Nikolai Kapustin <Blueprint> Piano Music for Jazz Trio (Label Capriccio). 

Kapustin nutzt Jazz als seine musikalische Sprache und komponiert dann Quasi-Improvisationen, die klingen als stammten sie direkt aus den Fingern von Osacr Peterson oder Erroll Garner.
Er ist einer der wenigen die es verstanden die Struktur von Komposition und die Freiheit der Improvisation zu einem organischen Ganzen zu vereinen.

Nach seiner ersten erfolgreichen Veröffentlichung mit dem Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 und dem Konzert für Violine, Klavier und Streichorchester des russischen Komponisten Nikolai Kapustin präsentiert Frank Dupree eine Auswahl der weniger bekannten Werke des Meisters für Klavier solo. Diese spielt er wie ursprünglich komponiert, während Jakob Krupp am Kontrabass und Obi Jenne am Schlagzeug um ihn herum improvisieren. Es gibt sicher kein besseres Beispiel Jazz so gekonnt ihn eine klassische Form zu gießen.


Künstler:innen

FRANK DUPREE TRIO
Frank Dupree – Klavier
Jakob Krupp – Kontrabass
Meinhard „Obi“ Jenne – Schlagzeug


Ort

TONALi Saal
Kleiner Kielort 3-5
20144 Hamburg


Tickets

Sind erhältlich im TONALi Ticketshop
Plätze werden vor Ort zugewiesen

Hygiene und Schutzmaßnahmen

Bitte für den Konzertbesuch einen Nachweis über eine Corona-Impfung/Genesung mitbringen.
Die Veranstaltung findet unter der 2G-Regelung statt.
Hier sind die Details unseres Hygienekonzeptes.

Hygienekonzept


Medien

In Kürze präsentieren wir hier ein Auswahl an Bildern und Videos

Mieten

Der TONALi SAAL stellt eine attraktive, stadtzentrale Mietfläche zur Verfügung.
Der vollausgestattete SAAL verfügt über eine professionelle Licht- , Sound- und Videoanlage. Zudem sind eine Bestuhlung mit Tischen für rund 80 Teilnehmer:innen, eine professionelle Konferenztechnik, eine Bar sowie Nebenräume verfügbar. Der Saal kann für akustische Konzerte, Seminare, Workshops, Lesungen und Ausstellungen gemietet werden. Die Vermietung dient der Kostendeckung und ist nicht gewerblich ausgerichtet.

Ausstattung

Flexible Bestuhlung:
– 100 Personen

Stromanschlüsse:
– 2 Dreiphasenwechselstrom
– 32A

Toiletten:
– 2 WC’s

Räume
– Bar
– Produktionsbüro
– Lounge

Flügel:
– Steinway B-Flügel

Bühne:
– flexibel einrichtbar, da auf gleicher Ebene mit der Bestuhlung

Bühnentechnik Ton

Tonsystem: auf Nachfrage

Bühnentechnik Licht

Lichtsystem
Kabelloses iPad-Lichtsystem

Dimmer
LSC

Bühnenscheinwerfer
81 KW Halogenscheinwerfer Fresnel (DTS Scena)
8 LED PAR OUTDOOR Scheinwerfer 120 W
RGBWAUV (Varytec Typhoon) auf 1 allseitiger 1-Punkt Traverse
2 mobile LED PAR (identisch)

Wallwasher
6 Lumipar18QPro, Compact Par 7 MKII
Steuerzug über airDMX / iPAD

Bar und weitere Ausstattung

Voll ausgestattete Bar inkl. Service
Garderobe
Anlieferung über LKW-Rampe
Barrierefreier Zugang (befindet sich im Bau)
Terrasse
Beamer
W-LAN

Download-Bereich
Kontakt

Beim Interesse schreiben Sie gerne eine Mail an:
Lukas Dall’Omo
ld@tonali.de
040 – 532 66 271

Geschichte

Die weißgekalkten, hohen und mit Balken versehenen Räume des TONALi SAALES wurden 1890 als Pferdestall für 8 Pferde mit Wagenremise gebaut.
Um die Jahrhundertwende wurden auf dem vorgelagerten Hof Schiffsseile gefertigt und getrocknet.

Bis 1923 gehörte das Gebäude zur Likörfabrik des Unternehmers Henry Loebel und dessen Schultheiß-Brauerei-Aktiengesellschaft, Abteilung Tivoli-Brauerei. In den schmucken Verwaltungsräumen des Hauses von Henry Loebel (gleich gegenüber des Saales) sind heute die Geschäftsstellen der TONALi gGmbH und der TONALiSTEN gGmbH untergebracht.

Zwischen 1923 und 1937 waren die Gebäude im Besitz der Hamburger Familie Guggenheim, die hier ebenfalls einen Spirituosen- und Süßwarenhandel betrieb.

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges zerstörte eine Bombe im vorderen Hofbereich ein Haus, das zur Gesamtanlage gehörte. Der Gebäudekomplex, in dem sich heute der Saal befindet, blieb jedoch unbeschadet. Bis 1965 war das Gebäude dann im Besitz des Getränkegroßhandels für Bier und Spirituosen der Firma Strelow.

Ab 1965 übernahm die Firma Limpach (Großhandel für Spirituosen und Süßwaren) die Flächen. Ab 1970 entstand ein Fotostudio, in dem namhafte Fotografen arbeiteten. Später war es TV-Studio, Designakademie und Rentstudio.

Partner

Wir danken allen Förderern und Partnern des TONALi SAALES

Förderer
private Förderer

Alexander Szlovák
Herr und Frau Limpach
Andreas Schlüter
Familie Liang
Michael Bley

Partner

Dietiker
Musikhaus Thomann
Kvadrat Europe
annanicolas rooms
Steinway & Sons
Resonanzio
Black Dolphins
Arc Verona