Menü

TONALi18 Fest & Wettbewerb 

 


+++ NDR-Interview zum Nachhören mehr … +++


TONALi18 – Finale LIVE aus der Elbphilharmine
Sa, 30.06.2018, ab 19 Uhr mehr …

 

 

Mo, 25.06.
20 Uhr / Hauptkirche St. Michaelis / Eröffnungskonzert
Di, 26.06.
10 – 19 Uhr / Miralles Saal / Vorrunde A
20 Uhr / TONALi SAAL / Liquid Rainbow
Mi, 27.06.
15 – 21 Uhr / TONALi SAAL / BachPoetry
Do, 28.06.
10 – 19 Uhr / Miralles Saal / Vorrunde B
ab 19 Uhr / Miralles Saal / Finalistenwahl
Fr, 29.06.
20 Uhr / TONALi SAAL / ADAM
Sa, 30.06.
19 – 22 Uhr / Elbphilharmonie / Finale


Willkommen
Es gibt in Hamburg – ob aus dem Westen, aus dem Süden, dem Norden, dem Osten geschaut – bilderbuchartige Blickachsen auf die alles überragende Elbphilharmonie. Genau 4,3 km nördlich davon befindet sich seit Januar unser kleiner TONALi SAAL in einem unauffälligen Hinterhof des Grindelviertels, in einem ehemaligen Pferdestall, besser gesagt, in einer alten Remise des Kleinen Kielorts. Was verbindet die beiden Spielstätten, die große wie die kleine? Die Musik – und eine feine Besonderheit: Der renommierte Akustiker Yasuhisa Toyota war hier wie dort. Dort ist er verantwortlich für den veritablen Klang des 360° Saales. Hier war er leidenschaftlicher Tippgeber für die Entwicklung einer Akustik, die der Intimität, der Kleinheit, der Feinheit, der Salonartigkeit unseres 100 Menschen fassenden Saales entspricht.

In beiden Sälen – im kleinen wie im großen – präsentieren wir nun das TONALi18 Fest, in das wir wieder ganz bewusst unseren Cellowettbewerb für Deutschlands beste Nachwuchsmusiker integriert haben. Beginnen wird die fulminante Fest-Woche mit einer Reise durch die Musikstadt Hamburg. Die sogenannte PartiT(o)ur verdeutlicht die Wertkette zwischen dem Erfinden und dem Aufführen von Musik. 36 Schülerinnen und Schüler besuchen im MusikMobil unseres Partners The Young ClassX 12 Stationen, die das tägliche Musikleben unserer Stadt ausmachen. Gipfeln wird die einzigartige Reise im Eröffnungskonzert am 25. Juni, das unter dem gleichen Titel in der Kirche St. Michaelis Komponisten aus Hamburg präsentiert; aufgeführt von über 120 Musikern, Sängern, Solisten, Ensembles und einem Dirigenten. Nicht weniger als acht Bühnen werden dabei bespielt. Den interessierten Besucher erwartet ein besonderes Konzert musikalischer Prächtigkeit.

Diesem kunstvollen Auftakt folgt das, was den Tag des 26. und den des 28. Juni bestimmen wird: die Vorrunden A und C des Cellowettbewerbes. Im Miralles Saal der Jugendmusikschule wird es für die 12 jungen Talente darum gehen, eine internationale und prominent besetzte Jury vom eigenen Können zu überzeugen. Selbst zusammengestellte Soloprogramme sind dabei ebenso die Kür, wie Programme der Klavier-Cello-Kammermusik. Für die 12 Qualifizierten geht es darum, das Finale in der Elbphilharmonie zu erreichen. Ist es doch der größte Traum für jeden aufstrebenden Jung-Solisten, einmal im berühmten Saal dieses Konzerthauses mit Orchester spielen zu dürfen – zumal, wenn die international führende Deutsche Kammerphilharmonie Bremen die Finalrunden unter Leitung Joshua Weilersteins begleitet.

Den 27. Juni haben wir hier übersprungen. Warum? Er bricht aus dem Wettbewerb aus. Der Tag will nichts mit dem Wettkampf zutun haben. Alle 12 Cellisten sind trotzdem auf dem Bühne. Alle Juroren dürfen dabei sein – diesmal ganz und gar ohne Aufgabe. Alle Cellisten spielen zwischen 15 und 20 Uhr alle 36 Sätze aller sechs Solosuiten von J.S. Bach. In drei Akten sind die Suiten unterteilt. Timo Brunke wird, als einer der Begründer der PoetrySlam-Szene, eigens geschriebene, kunstsprachliche Texte rezitieren. Alle mit Bezug auf Bach – und mit Bezug auf die ersten Tage der Schöpfung. Und damit nicht genug: 24 junge Musikkritiker aus 12 Schulen wohnen dem Tag bei, um Berichte zu verfassen. Der gelungenste Text erhält Öffentlichkeit. Der Bach´sche Bogen wird groß. Das Experiment ist es bereits. Bach und Sprache. Wir erwarten ein Wagnis mit Offenbarungscharakter.

Und an den Abenden des Dienstags und des Freitags findet auch etwas statt. „Liquid Rainbow“ kommt in den TONALi SAAL. Liquid Rainbow heißt die in Berlin erfolgreich entwickelte Performance unserer diesjährigen Gewinnerkomponistin Michaela Catranis. Ein intermediales Erlebnis, das originale Musik, zeitgenössischen Tanz, interaktive Lichttechnik und visuelle Kunst verbindet, wartet auf all‘ diejenigen, die sich einem unverwechselbaren Sinnenrausch hingeben mögen. Und dann kommt ADAM. Am Freitag ist sein Abend. Der ADAM-Abend wird zur „Black Box“. Keiner weiß, was da läuft. Keiner kennt sein Konzept. ADAM ist Adam. Das reicht. Nur so viel: Adam ist 21, kommt aus den kanadischen Bergen, spielt irrwitzig gut Klavier, ist ein Künstler, ein Genie.

Wie rundet sich eine Woche, in der so viel Kunstvolles zu erleben ist? Sie endet mit dem Solostück „Jeita“ von Michaela Catranis, mit einer Uraufführung, interpretiert von der TONALi18 Gewinnerin oder des Gewinners. Dieser Spot-Moment im feierlichen Elbphilharmonie-Finale beendet einen Abend, der mit György Ligetis Concert Românesc eröffnet, der drei Cellokonzerte in Folge präsentiert, der hochdotierte Preisgelder verleiht, der von NDR Kultur live übertragen wird. Zu groß passt klein. Zu klein passt groß. Das ist wie mit dem Deckel und dem Topf.

Wir danken allen Ermöglichern. Wir heißen alle herzlich willkommen.

Das TONALi Team



26.06. – 30.06.2018

„TONALi – Deutschlands außergewöhnlichster Musikwettbewerb“ (Bayerischer Rundfunk)
Mo. – Sa. / Hamburg / Miralles Saal und Elbphilharmonie



icon-facebook-teilen

Ort des TONALi18-Finales am 30.06.: Elbphilharmonie


Informationen zum Wettbewerb
Die Staatliche Jugendmusikschule erteilt keine Information über den TONALi Cellowettbewerb.
Alle Informationen erhalten Sie über diese Webseite oder unter: 040 – 532 66271


TONALi18-CellistInnen (16 – 21 Jahre)
Anna Olivia Amaya Farias, Annabel Hauk, Bryan Cheng, Ivan Skanavi, Joel Blido, Manuel Lipstein, Marina Martins, Nina Behrends, Nina Cromm, Oliwia Meiser, Sebastian Fritsch, Svenja Schmidt-Rüdt mehr …

> Wer wann spielt mehr …
> TONALi18 Jury mehr … 
> TONALi18 Ausschreibung / Informationen mehr …


Di. 26.06.
10.00 – 19.00 / Vorrunde A / Miralles Saal / Mittelweg 42, 20148 Hamburg / Lage
Thema: Cello-Solo-Programme

> Wer wann spielt mehr …
> Tickets: Eintritt frei


Mi. 27.06. 
15.00 – 20.00 / BachPoetry / TONALi SAAL / Kleiner Kielort 3 – 5 / Lage
Thema: Alle Teilnehmer spielen alle Solosuiten von J.S. Bach. Der Tag ist als „Kunsttag“ aus dem Wettbewerb ausgeklammert. 

> Informationen: siehe weiter unten
> Tickets: Eintritt frei


Do. 28.06.
10.00 – 19.00 / Vorrunde C / Miralles Saal / Mittelweg 42, 20148 Hamburg / Lage
Thema: Duo-Kammermusik (Cello und Klavier) 

> Wer wann spielt mehr …
> Tickets: Eintritt frei

ab 19.00 / Finalisten-Wahl / Miralles Saal / Mittelweg 42, 20148 Hamburg / Lage
> Informationen: siehe weiter unten
> Tickets: Eintritt frei


Sa. 30.06.
19.00 / Finale / Elbphilharmonie / Platz der Deutschen Einheit 1, 20457 Hamburg / Lage

> Wer wann spielt mehr …
> Informationen: siehe weiter unten

> Tickets: mehr …




25.06.

TONALi18 Eröffnungskonzert / „PartiT(o)ur der Musikstadt Hamburg“
Mo. 20.00 / Hauptkirche St. Michaelis Hamburg / Englische Planke 1, 20459 Hamburg / Lage

icon-facebook-teilen

Hansjörg Albrecht, Künstlerischer Leiter


Programm
1 Michel / 8 Podien / 14 Hamburger Komponisten / 6 TONALiSTEN / 1 Orchester: Eroica Berlin / 1 Chor: CPE-Bach-Chor / 4 Gesangssolisten: Mozarteum Salzburg / 1 Dirigent: Hansjörg Albrecht / 1 besonderes Programm mit Werken großer Hamburger Komponisten von einst bis heute.

Georg Friedrich Händel (1685 – 1759)
Coronation-Anthem „Zadok the priest“
für Chor und Orchester   HWV 258

Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)
Concerto für vier Violinen G-Dur TWV 40:201
Johanna Ruppert, Maria Wehrmeyer, Elene Meipariani, Nathan Matchin

Gustav Mahler (1860 – 1911)
„Blicke mir nicht in die Lieder“
aus den Rückert-Liedern;
für Streichquartett arrangiert von Hansjörg Albrecht
Maria Wehrmeyer, Elene Meipariani, Violinen; Johanna Ruppert, Viola; Michael Wehrmeyer, Cello

Fanny Mendelssohn (1805 – 1847)
Lied für Singstimme und Streichorchester
Bearbeitung: Hansjörg Albrecht

György Ligeti (1923 – 2006)
Sonata Nr.1 für Cello: 1.Dialogo                                  
Michael Wehrmeyer, Cello

Elmar Lampson (geb. 1952)
Aquarell für Vibraphon-Solo
Fabian Otten, Vibraphon

Carl Philipp Emanuel Bach (1714 – 1788)
„Heilig“
für zwei Chöre und Orchester

Hans Werner Henze (1926 – 2012)
Sonata für Violine solo – III: Aristeo
Johanna Ruppert, Violine

Johann Adolf Hasse (1699 – 1783)
„Dixit Dominus“
für vierstimmigen Chor, Solisten und Orchester

Alfred Schnittke (1934 – 1998)
Fuge für Violine solo
Elene Meipariani, Violine

Johannes Brahms (1833 – 1897)
Fest- und Gedenksprüche
für achtstimmigen Chor op. 109

Peter Ruzicka ( geb. 1948)
Drei Szenen für Klarinette solo
Boglárka Pecze, Klarinette

Jelena Dabic
Hartack
Fabian Otten, Marimbaphon

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847)
Introduktion und Fuge über „Aus tiefer Not“
(aus der 3. Orgelsonate)
Eberhard Lauer, Orgel

Carl Philipp Emanuel Bach
Magnificat
für Soli, Chor und Orchester
Chor „Magnificat anima mea“
Arie (Sopran) „Quia respexit“
Arie (Tenor) „Quia fecit“
Duett (Sopran, Alt) und Chor „Et misericordia“
Arie (Bass) „Fecit potentiam“                                                                                        

Sofia Gubaidulina (geb. 1931)
Rejoice
für Violine und Cello
Maria Wehrmeyer, Violine; Michael Wehrmeyer, Cello

Carl Philipp Emanuel Bach
Magnificat
für Soli, Chor und Orchester
Duett (Alt, Tenor) „Deposuit potentes“
Arie (Alt) „Suscepit Israel“
Chor „Gloria patri“
Chor „Sicut erat in principio“

Mitwirkende
TONALiSTEN
Johanna Ruppert, Violine mehr …
Maria Wehrmeyer, Violine mehr …
Elene Meipariani, Violine mehr …

Nathan Kirzon, Violine mehr …
Michael Wehrmeyer Cello mehr …
Fabian Otten, Vibraphon mehr …

Solisten-Ensemble des Mozarteum Salzburg
Francesca Paratore, Sopran mehr …
Beathany Yeamann, Alt mehr …
Yu Hsuan Cheng, Tenor mehr …
Bryan En Chong, Bariton mehr …

Eberhard Lauer, Orgel mehr …

CPE-Bach-Chor mehr … 
Kammerorchester Eroica Berlin mehr …
Hansjörg Albrecht, Leitung mehr …

Der Abend
Beginnen wird die fulminante Fest-Woche mit einer Reise durch die Musikstadt Hamburg. Die sogenannte PartiT(o)ur verdeutlicht die Wertkette zwischen dem Erfinden und dem Aufführen von Musik. 36 Schülerinnen und Schüler besuchen im MusikMobil unseres Partners The Young ClassX 12 Stationen, die das tägliche Musikleben unserer Stadt ausmachen.

Gipfeln wird die einzigartige Reise im Eröffnungskonzert am 25. Juni, das unter dem gleichen Titel in der Hauptkirche St. Michaelis Komponisten aus Hamburg präsentiert; aufgeführt von über 120 Musikern, Sängern, Solisten, Ensembles und einem Dirigenten. Nicht weniger als acht Bühnen werden dabei bespielt. Den interessierten Besucher erwartet ein besonderes Konzert musikalischer Prächtigkeit.


Eintritt
35 / 25 / 20 / 15 / 10 Euro

Konzertkasse Gerdes (Tel.: 040 45 33 26)  mehr …
Alle bekannte Vorverkaufsstellen und eventim.de mehr …
Übliche Ermäßigungen an der Abendkasse (Schüler 6 Euro)
NDR Kultur Karteninhaber erhalten 10 % Rabatt


Veranstalter
CPE-Bach-Chor

Veranstalter-Förderer
Kulturbehörde Hamburg


TONALi Konzert-Förderer
Rusch-Stiftung / Hamburgische Kulturstiftung / Dr. Ursula Kuhn-Musikstiftung / TheaterGemeinde Hamburg mehr …


Kooperationspartner
Komponistenquartier



Bildschirmfoto 2017-05-22 um 14.21.27


26.06.

Liquid Rainbow
Di. 20.00 / TONALi SAAL / Kleiner Kielort 3 – 5 / Lage

icon-facebook-teilen

Liquid Rainbow


Mitwirkende
Musik/Konzept: Michaela Catranis mehr …
Spieler: Ensemble Menajiri
Tanz: Alma Edelstein-Feinsilber
Licht-Orchester: James Hudson

Der Abend
Das multidisziplinäre Ensemble MENAJIRI präsentiert zusammen mit dem Tanz-Fusion-Projekt ST VITO: LIQUID RAINBOW – ein intermediales Erlebnis, das originale Musik, zeitgenössischen Tanz, interaktive Lichttechnik und visuelle Kunst verbindet. Die Gewinnerin des TONALi18 Kompositionspreises Michaela Catranis beschreibt eine Reihe von musikalischen Farbphasen, die jeweils Aspekte des Wassers in verschiedenen Formen und Bewegungsgraden durch Tanz und interaktive Lichtarchitektur ausdrücken.

Trailer

Eintritt
Eintritt frei.
Spenden zu Gunsten der Künstler erbeten.
Richtsatz: 15 Euro



27.06.

BachPoetry
Mi. 15.00 – 20.00 / TONALi SAAL / Kleiner Kielort 3 – 5 / Lage

icon-facebook-teilen

Timo Brunke als BachPoet


Programm
J.S. Bach
Suiten 1 – 6
Timo Brunke, KonzertPoesy

Mitwirkende
TONALi18-Cellisten:
Anna Olivia Amaya Farias, Annabel Hauk, Bryan Cheng, Ivan Skanavi, Joel Blido, Manuel Lipstein, Marina Martins, Nina Behrends, Nina Cromm, Oliwia Meiser, Sebastian Fritsch, Svenja Schmidt-Rüdt mehr …

Timo Brunke, KonzertPoet mehr …

Der Tag
Der Tag bricht aus dem TONALi18-Cellowettbewerb aus. Der Tag will nichts mit dem Wettkampf zutun haben. Alle 12 Cellisten sind trotzdem auf dem Bühne. Alle Juroren dürfen dabei sein – diesmal ganz und gar ohne Aufgabe. Alle Cellisten spielen zwischen 15 und 20 Uhr alle 36 Sätze aller sechs Solosuiten von J.S. Bach. In drei Akten sind die Suiten unterteilt. Timo Brunke wird als einer der Begründer der PoetrySlam-Szene eigens geschriebene, kunstsprachliche Texte rezitieren. Alle mit Bezug auf Bach – und mit Bezug auf die ersten Tage der Schöpfung. Und damit nicht genug: 24 junge Musikkritiker aus 12 Schulen wohnen dem Tag bei, um Berichte zu verfassen. Der gelungenste Text erhält Öffentlichkeit.
Der Bach´sche Bogen wird groß. Das Experiment ist es bereits. Bach und Sprache. Wir erwarten ein Wagnis mit Offenbarungscharakter.


Eintritt
Eintritt frei.
Spenden zu Gunsten der Künstler erbeten.
Richtsatz: 15 Euro



28.06.

Finalisten-Wahl
Do. ab 19.00 Uhr / Miralles Saal / Mittelweg 42, 20148 Hamburg  / Lage

icon-facebook-teilen

Aufregende Finalistenwahl

Programm
– Transparente Finalisten-Wahl
– Verleihung von Sonderpreisen

Mitwirkende
TONALi18-Cellisten:
Anna Olivia Amaya Farias, Annabel Hauk, Bryan Cheng, Ivan Skanavi, Joel Blido, Manuel Lipstein, Marina Martins, Nina Behrends, Nina Cromm, Oliwia Meiser, Sebastian Fritsch, Svenja Schmidt-Rüdt mehr …

Der Abend
Die öffentliche Finalisten-Wahl gehört zu den spannendsten Stationen des TONALi-Musikwettbewerbes, denn die Fachjury wählt direkt nach der letzten Wertungsrunde transparent und öffentlich im Saal. Alle Jurymitglieder erhalten von der Juryassistenz einen Abstimmungszettel, auf den sie drei Namen ihrer Favoriten notieren. Damit legen sie sich im ersten Schritt (noch anonym) fest. Sollte nach dem ersten Wahldurchgang ein klares Votum für drei Finalisten feststehen, kommen die Juroren auf die Bühne und verkünden jeweils persönlich die Namen, die sie auf die Abstimmungszettel notiert haben. Sollten im ersten Wahldurchgang z.B. zwei Kandidaten eine gleiche Stimmenanzahl bekommen haben, so wird eine Stichwahl nach dem gleichen Prinzip des ersten Wahldurchgangs durchgeführt.

Eintritt
Der Eintritt ist frei


29.06.

ADAM
Fr. 20.00 / TONALi SAAL / Kleiner Kielort 3 – 5 / Lage

icon-facebook-teilen


Adam Boeker als „ADAM“

Programm
Überraschungsprogramm eines Ausnahmepianisten

Mitwirkende
Adam Boeker, Klavier mehr …

Der Abend
Der aus den hohen Bergen Kanadas stammende Pianist und TONALiST Adam Boeker (21) bringt mit seinem Programm „ADAM“ ein überaus ausgefallenes Klavier-Solo-Programm auf die Bühne des neuen TONALi SAALs im Grindel. Kein musikalisches Werk wird vorab bekanntgeben, kein Konzept sickert durch. Der ADAM-Abend wird zu einer Überraschung, die ihres Gleichen sucht, da der junge Pianist ein Musiker, ein Ausnahmekünstler ist, der eben auch seines Gleichen sucht.

Eintritt
Eintritt frei.
Spenden zu Gunsten der Künstler erbeten.
Richtsatz: 15 Euro


30.06.

TONALi18-Finale mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen
Sa. 19.00 / Elbphilharmonie / Platz der Deutschen Einheit 1, 20457 Hamburg / Lage


Live-Übertragung
30.06. / 19:00 – 23:00 Uhr
Live Mithören: NDR Kultur mehr …
Live Mitsehen mehr …

icon-facebook-teilen


Der Bayerische Rundfunk nennt TONALi „Deutschlands außergewöhnlichsten Musikwettbewerb“. arte ergänzt: „Allein die Teilnahme an TONALi erhöht die Chance auf eine internationale Karriere.“ Und das ZDF: „Im innovativen Kulturprojekt TONALi ist das Rezept offensichtlich gefunden worden, wie junge Menschen für Klassik begeistert werden.“

Erneut in der Elbphilharmonie zu erleben ist das weltweit agierende und kürzlich mit dem ECHO Klassik ausgezeichnete Impulsprojekt TONALi. Der renommierte TONALi Wettbewerb ist mit Preisgeldern in Höhe von 24.000 Euro dotiert, die sowohl von einer internationalen Starjury als auch per SMS-Voting vom Elbphilharmonie-Publikum vergeben werden. Auf dem Programm stehen ein eröffnendes Orchesterstück, drei große Cellokonzerte, die festliche Preisverleihung sowie „Jeita\\\\\\\\\\\\\\\“ für Cello solo von Michaela Rea Catranis, der aus den USA stammenden Gewinnerin des TONALi18 Kompositionspreises. Drei hochbegabte Jung-Solisten (CellistInnen), die Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, der Dirigent Joshua Weilerstein sowie die Moderatoren Anna Novák von NDR Kultur und der KonzertPoet Timo Brunke sind die Ausführenden des kurzweiligen, kunstvollen, mit größter Spannung erwarteten Abends.

Tipp: Nach dem Finale folgt vom 15. – 26. November das von Hamburger Schülermanagern eigenverantwortlich organisierte Festival „Klassik in deinem Kiez“, das in Kooperation mit 12 Clubs, Theatern und Schiffen sowie für die zwölf TONALi18-Musiker organisiert wird.


Besetzung

Drei TONALi18 Finalisten
· Finalist A = Manuel Lipstein mehr …
· Finalist B = Bryan Cheng mehr …
· Finalist C = Sebastian Fritsch mehr …

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen Trailer
Joshua Weilerstein, Leitung mehr …

Moderation

Anna Novàk, NDR Kultur mehr …
Timo Brunke, KonzertPoet mehr …

Live-Übertragungen

Live im Radio: NDR Kultur, 19:00 – 23:00 Uhr mehr …
Live im Stream: 19:00 – 22:00 Uhr mehr …


Programm

G. Ligeti 
Concert Românesc Video

Molto vivace

Joshua Weilerstein, Leitung mehr …
Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mehr …

–> Drei der nachfolgenden Cellokonzerte – die Auswahl bestimmen die drei Finalisten. Die Finalisten werden am Do, 28.06. im Miralles Saal gewählt. 


S. Barber

Cellokonzert in a-Moll Op. 22
Allegro moderato
Andante sostenuto
Molto allegro e appassionato
P. Hindemith
Cellokonzert „Kammermusik“ Nr. 3 / Für obligates Violoncello und 10 Solo-Instrumente (Cellokonzert)
Majestätisch und stark
Lebhaft und lustig
Sehr ruhig und gemessen schreitende Viertel
Mäßig bewegte Halbe. Munter aber immer gemächlich
R. Schumann
Cellokonzert in a-Moll op.129
Nicht zu schnell (A minor)
Langsam (F major)
Sehr lebhaft
C. Saint-Saëns
Cellokonzert Nr. 1 a-Moll op. 33
Allegro non troppo – Animato – Allegro molto – Tempo I (pause)
Allegretto con moto – (cadenza) – Tempo I – Un peu moins vite
Molto allegro
Cellokonzert Nr. 2 d-Moll op. 119
Allegro moderato e maestoso
Andante sostenuto
Allegro non troppo – Cadenza – Molto allegro
P.I. Tschaikowski
Variationen über ein Rokoko-Thema op. 33
Einleitung und Thema
Variation I
Variation II
Variation III
Variation IV
Variation V
Variation VI
Variation VII

Preisvergabe

Vergabe der Jury-Preise / Preisstifter: Oscar und Vera Ritter-Stiftung

1. Preis = 10.000 Euro
2. Preis = 5.000 Euro
3. Preis = 3.000 Euro

Vergabe des Publikumspreises / Der Publikumspreis finanziert sich aus dem Eintrittsgeld vom Finale

3.000 Euro

M. Catranis
Uraufführung von „Jeita“ für Cello solo / TONALi18-Gewinnerkomposition


Ort

Elbphilharmonie Hamburg
Großer Saal
Platz der Deutschen Einheit 3
20457 Hamburg / Karte


Tickets 

27,50 / 12,- zzgl. VVK Gebühr

Leider ist die Veranstaltung bereits ausverkauft.
Ggf. gibt es Restkarten an der Abendkasse.


25. – 29.06.

Geöffnet: TONALi – Café
Mo. – Fr. abends / HADLEY`S / Beim Schlump 84A, 20144 Hamburg / Lage

bildschirmfoto-2016-05-25-um-10-32-37
Foto: Hadley´s

Vom 25. – 29.06. trifft sich allabendlich im schönen HADLEY´S Café von Elbjazz-Gründerin Tina Heine das TONALi-Publikum. So gelingt ein gemütlicher Tagesausklang bei exklusiven TONALi-Drinks in einer unvergleichlichen Atmosphäre.

Homepage: www.hadleys.de 

© TONALi gGmbH 2018
X