Menü

Sebastian Fritsch

TONALi18 Gewinner

Zum TONALi-Festival „Klassik in deinem Kiez“ mehr …

TONALiSTEN Agentur (Gesellschafter: HarrisonParrott, TONALi, Hanni Liang)
Künstler: Sebastian Fritsch mehr …
30.06.2018, Live-Übertragung, Elbphilharmonie mehr … 
Walddörfer Gymnasium mehr …

Sebastian Fritsch, 1996 in Stuttgart geboren, ist Gewinner des renommierten TONALi18 Cellowettbewerbes. Im Finale, das am 30.06.2018 im großen Saal der Elbphilharmonie stattfand, spielte er das Cellokonzert von R. Schumann gemeinsam mit der international führenden Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter der Leitung von Joshua Weilerstein. Zusätzlich zum ersten Preis wurde ihm der Publikumspreis (3.000 Euro), die Aufnahme in die TONALiSTEN-Agentur, der Mariinsky-Sonderpreis sowie der Saltarello-Preis zuerkannt.

Sebastian Fritsch studiert seit 2014 Violoncello bei Prof. Jean-Guihen Queyras an der Hochschule für Musik Freiburg und erhielt dort ein Stipendium der Helene Rosenberg-Stiftung. Außerdem ist er Stipendiat der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein und nimmt dort an den Intensiv-Wochen teil. Weitere musikalische Impulse erhält der Cellist u.a. von Jens-Peter Maintz, Wolfgang Emanuel Schmidt, Wen-Sinn Yang, Maria Kliegel und Lucas Fels. Darüber hinaus arbeitet er mit seiner langjährigen Lehrerin Lisa Neßling.

Sebastian Fritsch ist Finalist und Preisträger verschiedener nationaler und internationaler Wettbewerbe. 2017 war er Teilnehmer der ersten Runde des „Queen Elisabeth Competition“ in Brüssel. Als Solist mit Orchester konnte er bereits die Cellokonzerte
C-Dur und D-Dur von Haydn, die Rokoko-Variationen von Tschaikowsky, das Cellokonzert von Saint-Saens und das Cellokonzert von Dvorak u.a. mit dem Stuttgarter Kammerorchester unter der Leitung von Mathias Foremny und dem Pforzheimer Kammerorchester unter der Leitung von Wolfgang Emanuel Schmidt aufführen.

Er gastierte außerdem bei der Cello Biennale Amsterdam, den Salzburger Festspielen, der Eröffnung des Musikfestivals Illertissen “Junge Talente – Stars von Morgen“, beim Schleswig-Holstein Musikfestival und bei der Cello Akademie Rutesheim.
In der Begabtenklasse der Stuttgarter Musikschule lernte er seine Kammermusikpartner Rosa Wember (Violine) und Robert Neumann (Klavier) kennen. Mit Rosa Wember gründete er 2010 das “Stuttgarter Kammerduo“ mit dem er u.a. in den USA, in Italien und Deutschland gastierte. 2015 war das Duo als Instrumentalpartner der Wiener Sängerknaben auf Tournee und wurde in die Yehudi Menuhin-Stiftung „Live Music Now“ aufgenommen.

Sebastian Fritsch spielt ein Cello von Thorsten Theis aus dem Jahr 2016.


Vorrunde A

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Suite Nr. 5 in c-Moll, BWV 1011 für Violoncello solo: I. Prelude, II. Allemande, III. Courante

Russian Suite…:
Mieczyslaw Weinberg (1919-1996)
Aus „24 Präludien für Violoncello solo“, Nr. 21

Gregor Piatigorsky (1903-1976)
Promenade (Prokofjew trifft Schostakowitsch in Moskau) für Cello solo

Sergei Prokofiev (1891-1953)
Aus „Musik für Kinder op. 65“, Marsch für Cello solo

Mstislaw Rostropowitsch (1927-2007)
Etüde Nr. 24, Moderato für Cello solo

Michaela Rea Catranis (*1985)
JEITA


Vorrunde C

Antonio Vivaldi (1678-1741)
Sonate für Cello und Basso continuo a-Moll RV 44: I. Largo, II. Allegro poco, III. Largo, IV. Allegro

Alfred Schnittke (1934-1998)
Sonate für Cello und Klavier Nr. 1 (1978): I. Largo, II. Presto, III. Largo


Finale

Robert Schumann (1810-1856)
Cellokonzert a-Moll op.129

© TONALi gGmbH 2018
X