Veranstaltungen

Parlez-moi d’amour

Veronique Elling & Band

Chanson zum Valentinstag


Programm

„Liebe, Lust und Leidenschaft“ – Hamburger Abendblatt
„Véronique Elling singt die stimmungsvollen französischen Chansons mit unnachahmlichem

Einfühlungsvermögen, Wärme und Tiefgang.“ – Nachtkritik

Es ist die Seele des französischen Chansons:
erste Liebe, leidenschaftliche Liebe, große Liebe, unglückliche Liebe, geträumte Liebe, vergangene Liebe, ewige Liebe, Mutterliebe, immer und toujours – l’amour …
Zum Valentinstag begibt sich die französische Sängerin Véronique Elling mit ihrem virtuosen Ensemble aus Klavier, Cello, Akkordeon und Gitarre auf die Spuren eines weltweiten Mythos: die alles verzehrende Macht einer französischen Amour Fou.
Mit typischer französischer Leichtigkeit und viel Humor entführen sie uns ins Land der großen Gefühlen, mal zärtlich, mal berauschend, schwindelerregend wild.
Mit Lieder, Texte, Briefe und Zitate der größten französischen Chansonsänger aller Zeiten: Jacques Brel, Édith Piaf, Léo Ferré, Charles Aznavour, Barbara, Juliette Gréco … und eigene Kompositionen.

Gesang auf Französisch, Lesung auf Deutsch.


Künstler:innen

Veronique Elling – Texte und Gesang mehr…
Henrik Giese – Klavier
Jurij Kandelja, Akkordeon
Amadeus Templeton – Cello mehr…


Ort

TONALi Saal
Kleiner Kielort 3-5
20144 Hamburg


Tickets

20 € / erm. 10 € / Schüler:innen frei
An der Abendkasse und im Vorverkauf im TONALi Ticketshop
(Ermäßigung gültig für alle Besucher:innen bis 27 Jahre, Studierende, Auszubildende, sowie Menschen mit Behinderungen, Erwerbslose und Empfänger:innen von Hartz IV/Sozialhilfe)


Meisterhafte Anonymität

Frauen in der klassischen Musik

Ein Gastspiel mit Musica Libera


Programm

Die Welt der klassischen Musik ist geprägt von berühmten Männern.
Mozart, Beethoven, Bach und Brahms werden bis heute weltweit in Konzerten gespielt und von Musiker:innen rezipiert.

Die Rolle der Frau in der klassischen Musik war dagegen über viele Jahrhunderte schwer umkämpft: Komponistinnen mussten vielfach darum kämpfen, Musik schreiben und veröffentlichen zu dürfen und bis heute werden sie oft sprichwörtlich in die zweite Reihe gestellt. Trotz ihrer meisterhaften Arbeiten verblieben viele dieser Frauen in der musikalischen Anonymität.

Musica Libera widmet sich diesen Heldinnen der klassischen Musik und studiert und präsentiert ihre Arbeit. Mit Werken von Rebecca Clarke, Clara Schumann, Ethel Smyth und vielen mehr.


Künstler:innen

Musica Libera
Musica Libera wurde im Jahr 2020 als das erste offizielle Ensemble der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit von engagierten Stipendiat:innen und Altstipendiat:innen gegründet. Konzept des Ensembles ist das Aufführen klassischer Musik durch die jungen Musiker:innen, die Förderung klassischer Musik in der Gegenwart sowie insbesondere das Vermitteln ihrer gesellschaftlichen und politischen Hintergründe. Eine Moderation rahmt die erlesenen musikalischen Beiträge ein und vermittelt einen neuen Zugang zur klassischen Musik.

Ein Konzertabend der Friedrich Naumann Stiftung


Ort

TONALi SAAL
Kleiner Kielort 3 – 5
20144 Hamburg


Tickets

10 €
Anmeldung im Ticketsystem der Friedrich Naumann Stiftung

So 09.07.
20.00
Elbphilharmonie, Gr. Saal
Die Unvollendeten
TONALi FORUM

STRUCTURES:SERUTCURTS

TONALi Konzertlabor

Bühnenakademie Jahrgang 11


Programm

In Kürze gibt es hier mehr zu erfahren.


Labor für künstlerisch-soziales Konzertdesign

Dieses Konzert ist ein Projekt im Labor für künstlerisch-soziales Konzertdesign im TONALi SAAL. Die Konzerte der Reihe werden von den Musiker:innen gemeinsam mit den Jugendlichen der TONALi CREW erarbeitet und im Rahmen einer SAAL-Residenz umgesetzt.

Die Konzerte präsentieren einen Zwischen- oder Endstand der Residenzen im TONALi SAAL und geben Einblicke in den Entwicklungsprozess.


Beteiligte

Akademist:innen der TONALi Bühnenakademie:
Lea Luka Sikau – mehr…
Nat Jobbins
Nat Jobbins is currently an ESRC scholar researching in medical and political anthropology at Cambridge University. They hold a degree in music, and work regularly with differently disabled musicians, running workshops and orchestras centred around creative improvisation. Since the age of 19, Nat has composed, played, and directed repertoire for jazz orchestras in Cambridge and London, and has also appeared with small ensembles at venues including Oliver’s Jazz Bar, Royal Festival Hall, Camden Assembly, and more locally at Portland Arms, Hidden Rooms, and West Road Concert Hall. A major part of Nat’s work is with blind young musicians, leading them in playing together, composing on music notation software, and developing their instrumental technique. It is through this work that Nat has learned the most about how people are creative and tries to carry an alertness to the creativity of every person in all that they do.

TONALi CREW


Ort

TONALi Saal
Kleiner Kielort 3-5
20144 Hamburg


Tickets

15 € / erm. 8 € / Schüler:innen frei
An der Abendkasse und im Vorverkauf im TONALi Ticketshop (Der VVK beginnt in Kürze)
(Ermäßigung gültig für alle Besucher:innen bis 27 Jahre, Studierende, Auszubildende, sowie Menschen mit Behinderungen, Erwerbslose und Empfänger:innen von Hartz IV/Sozialhilfe)


Foto: Geiste Kincinaityte

Die Unvollendeten

TONALi FORUM

Livestream / 09.07. 2023 ab 20 Uhr

Weitere Informationen erfolgen sobald vorhanden

TONALi Award / Preisträger

Die Gewinner des TONALi Award 2023 werden ab Mai 2023 bekanntgegeben.

Ohne
UNS
gibt’s keine
KUNST

Was hat Kunst mit uns zu tun? Und wer sind wir überhaupt? Und was ist Kunst?

In dem Projekt „Die Unvollendeten“ arbeiten Akademist:innen der TONALi Akademie zusammen mit 12 Hamburger Schulklassen an einer gemeinsamen Kunsterfahrung, die die Grenzen zwischen Kunstschaffenden und Publikum verwischt, hinterfragt und neue (Erfahrungs -) Räume schafft. Dabei treffen sie auf die 7. Sinfonie von Franz Schubert, interpretiert vom TONALi Orchester unter der Leitung von Aurel Dawidiuk und werden mentorisch begleitet von den künstlerischen Leiter:innen des Berliner Trickster Orchestra Cymin Samawatie und Ketan Bhatti.

Bei diesen Begegnungen werden die künstlerisch schöpferischen Potentiale aller Beteiligten freigelegt. Welche Relevanz hat westeuropäische klassische Musik, die zweihundert Jahre alt ist heute? Nur in der aktiven Interaktion zwischen dem bestehenden Werk und der heutigen und vielfältigen Gesellschaft kann diese Frage verständlich beantwortet werden. Nur in dem ‚gemeinsam schöpferisch werden‘, kann Musik lebendig bleiben und ihre Kraft und ihr utopisches Potential entfalten.
Also erforscht das Projekt „Die Unvollendeten“ den Raum zwischen Werk und Publikum, wirft den Scheinwerferspot auf diesen Zwischenbereich, leuchtet ihn aus und schöpft den reichen, unentdeckten Schatz, den wir für eine gemeinsam gestaltete Welt so nötig haben.

In Tandems gepaart, präsentieren vom 3.7. bis 8.7. täglich 2 Akademist:innen mit zwei Schulklassen jeweils in einem anderen Hamburger Stadtteil ihre ganz eigene Interaktionsvariante mit der live vom TONALi Orchester gespielten „Unvollendeten“ von Franz Schubert, so dass sechs völlig unterschiedliche Abende an unterschiedlichen Orten mit unterschiedlichen Menschen entstehen.
Am 9.7. bündeln Cymin Samawatie und Ketan Bhatti diese 6 unterschiedlichen Ansätze zu einem gemeinsamen Abend im großen Saal der Elbphilharmonie als großen finalen Abschluss.

Programm

Franz Schubert
Sinfonie Nr. 7 in h-Moll, „Die Unvollendete“

TONALi Award 2023
Kategorie „Mut zur Utopie“, dotiert mit 25.000 Euro

Künstlerisches Projekt
12 Akademist:innen, 200 Jugendlichen und diversen Stadtbewohner:innen


Besetzung

TONALi Orchester mehr …
Dirigent Aurel Dawidiuk mehr …
Akademist:innen 2022/23: mehr …

Preisträger: NN
Moderation: NN


Ort

Elbphilharmonie Hamburg
Platz d. Deutschen Einheit 4
20457 Hamburg


Tickets

Informationen
Ticket-Informationen präsentieren wir ab Frühjahr 2023

NDR Kultur Card
Als Inhaber:in der NDR Kultur Card erhalten Sie im Vorverkauf sowie an den Abendkassen 10% Rabatt.

Reguläre Tickets:
Über die Webseite der Elbphilharmonie erhältst du reguläre Tickets für das Konzert.


Kulturpartner

NDR Kultur
Elbphilharmonie



Wir laden nicht an den gedeckten Tisch. Wir laden in die Küche

Koch’mit …